• IT-Karriere:
  • Services:

Grundig vor dem Aus?

Verhandlungen mit Beko abgebrochen

Die Verhandlungen zwischen der Grundig AG und dem türkischen Unterhaltungselektronik-Unternehmen Beko Electronic A.S. mit dem Ziel der mehrheitlichen Übernahme von Grundig durch Beko werden derzeit nicht fortgeführt. Zuvor hatte man die Gespräche mit dem taiwanesischen Konzern Sampo auf Eis gelegt, nachdem die Übernahme bereits in trockenen Tüchern schien.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe in den seit Anfang März geführten, intensiven Gesprächen eine Reihe von wesentlichen Fragen nicht abschließend klären können, so Grundig. Die Risiken des derzeitigen wirtschaftlichen Umfeldes hätten dabei für den Investor eine maßgebliche Rolle gespielt.

Der Grundig-Mehrheitseigentümer, Prof. Dr. Anton Kathrein, hat den Aufsichtsrat zu einer außerordentlichen Sitzung für heute, Dienstag, den 8. April 2003, eingeladen. Der Aufsichtsrat wird das weitere Vorgehen in enger Abstimmung mit den beteiligten Banken und Lieferanten und den Verantwortlichen der öffentlichen Hand erörtern. Mit einer abgestimmten Vorgehensweise für eine angestrebte Lösung dürfte bis Ende der laufenden Woche zu rechnen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,32€
  3. 1,99€
  4. (-80%) 2,99€

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /