Abo
  • Services:

Sony kündigt Blue-Laser-Laufwerke und passende Medien an

Aufzeichnung von 23,3 GByte Daten auf 12-cm-Single-sided-Disc

Sony will die ersten optischen Laufwerke mit blauem Laser und zugehörige 23,3-GByte-Medien noch 2003 auf den Markt bringen. Die sonderbarerweise nicht zum auch von Sony beworbenen Blu-ray-Standard kompatiblen Laufwerke zeigt der Hersteller derzeit in New York auf einer Konferenz der "Association of Information and Image Management" (AIIM).

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seiner Kapazität von 23,3 GByte pro Medium soll Sonys optisches Laufwerk eine maximale Transferrate von 9 MByte/s bieten. Um das Medium voll zu beschreiben, benötigt man also knapp 45 Minuten. Neben einmal beschreibbaren Medien sollen auch wiederbeschreibbare Datenscheiben unterstützt werden. Sonys interne 5,25-Zoll-Blu-ray-Laufwerke sind mit einem Ultra-Wide-160-SCSI-Interface ausgestattet, um einfach in High-End-Workstations, Server und automatisierte Archivierungsanlagen integriert werden zu können.

Blu-ray-Laufwerk und 23,3-GByte-Medium
Blu-ray-Laufwerk und 23,3-GByte-Medium
Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Die gebotene hohe Speicherkapazität soll Sony zufolge in datenintensiven Anwendungen wie Dokumentenarchivierung, medizinische Bildspeicherung, Multimedia-Projekte, Grafikdesign und Audio-Video-Editing von Vorteil sein. Für das neue Format gewinnen will Sony insbesondere diejenigen Profi-Nutzer, denen die heutigen 9,1-GByte-MO-Laufwerke nicht mehr ausreichen. Mit der Blue-Laser-Disc bietet man bei gleichem Formfaktor mehr als die doppelte Kapazität bei schnellen Zugriffszeiten - die Sony aber noch nicht nannte.

Muster des Blue-Laser-Laufwerks mit der Modellnummer BW-F101 sollen Partnern ab Sommer zum Stückpreis für 3.000,- US-Dollar und 45,- US-Dollar pro Medium zur Verfügung stehen. Sony selbst will vor Jahresende Blue-Laser-Laufwerke unter eigener Marke auf den Markt bringen, sowohl als interne und auch als externe Version. Sony zufolge sollen bereits mehrere Anbieter Interesse an den neuen Laufwerken und Medien gezeigt haben.

Rick Thong, Marketing Manager für Speicherlösungen bei Sony Electronics im kalifornischen San Jose, zufolge hofft man, im Jahr 2005 die nächste Blue-Laser-Laufwerksgeneration marktreif zu haben; angepeilt sind eine Kapazität von 50 GByte bei einer Transferrate von 18 MByte/s. Thong erwartet, dass die dritte Generation nochmals eine Verdopplung der Kapazität, also 100 GByte Speicherplatz, sowie eine Transferrate von 36 MByte/s bieten werde.

Nachtrag vom 11. April 2003:
Laut eines Lesers handelt es sich bei dem irrtümlich für ein Blu-ray-kompatibles Produkt gehaltenen Laufwerk um ein Gerät mit Sony-eigenem Format. Es ist laut Sonys japanischer Website trotz identischer Speicherkapazität nicht kompatibel zur Blu-ray Disc. Auf Nachfrage bei Sony wurde dies mittlerweile bestätigt. Laut Sony ist das Blu-ray-Format nur für die Videoaufzeichnung optimiert und nicht für die Datenarchivierung, die höhere Ansprüche an Datensicherheit stelle. Die vom oben beschriebenen Laufwerk genutzte Blue-Laser-Optical-Disc (Codename VDisc) nutze zwar eine sehr ähnliche Optik, verwende allerdings für die Archivierung ausgelegte Datenstrukturen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

AlexParaglide 09. Apr 2003

Ich denke wir sollten eine "Golem I.G." kurz G.I.G. gründen, quasie ein Stammtisch, der...

Milchreisbubi 09. Apr 2003

Solange es nur um die erstellung der Backups geht magst du recht haben, was aber wenn man...

Ladder 09. Apr 2003

FightClub Bube, Dame, König Gras liest sich wie meine persönliche Movie Top 3 so fühlt...

[MoRE]Mephisto 09. Apr 2003

Also: bei uns in der Firma läuft auf unserem Workgroup Server (25 Clients) ein 24GB...

AlexParaglide 09. Apr 2003

Hi Knock, den habe ich noch nicht gesehen. Kommt auf die Liste meines nächsten DVD...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /