Abo
  • Services:

Kernfunktionen in QuarkXPress 6 bekannt gegeben

Nach wie vor nennt Quark keinen Veröffentlichungstermin

Nachdem Quark in Form zwei eher langweiliger Appetithäppchen über neue Funktionen des DTP-Programms QuarkXPress 6 informiert hat, stehen nun die neuen Kernfunktionen der Software fest. Leider nennt der Hersteller nach wie vor weder einen Veröffentlichungstermin noch Preise für das Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit neuen "Layoutflächen" lassen sich Attribute, Layouts und Informationen in Projekten mit anderen Benutzern teilen. Stilvorlagen, Farben, Silbentrenneinstellungen und Listen können zwischen den einzelnen Layouts ausgetauscht werden. Über die Funktion "Synchronisierter Text" aktualisiert die Software Textbereiche, an denen mehrere Mitarbeiter arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr

Direkt aus QuarkXPress 6 sollen sich PDF-Dateien erzeugen lassen, wobei generell die Ausgabefunktionen nach Herstellerangaben verbessert wurden. Als weitere Neuerung unterstützt die Software den DeviceN-Farbenraum. Benutzer können so Verläufe, Multi-Inks, farbige TIFF-Bilder und andere Objekte als Composite-Farbe ausgeben und dabei die Volltonfarbinformationen für In-RIP-Farbauszüge beibehalten. Auch Volltonfarben in PDF-Dateien sollen so möglich sein.

Überarbeitet wurde auch die Tabellenfunktion, die Textzellen innerhalb einer Tabelle, Tabellen miteinander oder Tabellenzellen mit einem Textrahmen verknüpft, um so den Inhaltsfluss besser zu steuern. Tabellen erhalten transparente Zellen und Rasterlinien, um sie über grafische Elemente zu positionieren, wobei bestimmt werden kann, in welcher Reihenfolge die Zellen mit der Tabulatortaste durchlaufen werden. Die Tabellen lassen sich in eine Gruppe aus Rahmen konvertieren, die unabhängig voneinander verschiebbar, drehbar und in der Form veränderbar sind.

Weitere Verbesserungen gibt es in den XML-Funktionen. So verwendet QuarkXPress 6 die Xerces Engine zur Überprüfung von XML, was eine robuste XML-Unterstützung und eine verbesserte Fehlerbehebung gewährleisten soll. XML-Dokumente lassen sich ohne eine DTS (Document Type Definition) erstellen und eine neue Farbcodierung vereinfacht das Kennzeichnen getaggter Inhalte.

Die Voransichten von Bildschirm-Bildern werden endlich in voller Auflösung angezeigt, so dass solche Elemente mit nur minimaler Pixelierung skaliert, vergrößert und platziert werden können. Der Druck-Dialog erhielt ein Ebenen-Register, um einzelne Ebenen ausdrucken zu können, was den Ausdruck verschiedener Dokumentversionen erleichtert. Darüber lassen sich auch die verwendeten Farben kontrollieren, was Kosten sparen soll.

Zudem wurde die Bedienoberfläche überarbeitet, so dass weitere wichtige Befehle in das Kontextmenü integriert wurden und die Undo-Funktion nun zahlreiche Undo-/Redo-Schritte kennt. Für eine leichtere Veröffentlichung von Internet-Inhalten lassen sich fertige Layouts besonders bequem in Web-Layouts konvertieren, verspricht der Hersteller.

QuarkXPress 6 soll für die Plattformen Windows 2000, XP und MacOS X erscheinen und an die Oberflächen der entsprechenden Systeme angepasst sein. Wann und zu welchem Preis das Produkt in den Regalen stehen wird, hielt Quark weiterhin geheim.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  2. 915€ + Versand
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

i 22. Apr 2003

Kann man auch auf Quark übertragen: Entweder wird Quark von Adobe irgendwann übernommen...

anonymus 09. Apr 2003

Ist mir noch gar nicht aufgefallen. 1700 EUR für ALLE VIER Programme zusammen wären auch...

Karl-Heinz 09. Apr 2003

Stimmt, Photoshop ist wirklich nicht billig. Aber es gibt keinen Grund, Photoshop solo...

anonymus 08. Apr 2003

Richtig so! Andererseits ist aber auch die Preisgestaltung Adobes - vor allem bei...

ijake 08. Apr 2003

der zug für quark ist bald abgefahren. immer mehr "treue" (lies: geknebelte) altkunden...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /