Abo
  • Services:

Server4Free: 100 GByte für 30 Euro, jedes weitere 0,89 Euro

Server4Free bietet bis zu 250 GByte Traffic inklusive für 145 Euro im Monat

Der Kölner Webhoster Server4Free bietet Alt- und Neukunden ab sofort 50 Prozent mehr Datentransfer monatlich und senkt den Preis für jedes weitere GByte Traffic auf 0,89 Euro. Damit will das Unternehmen seine Preisführerschaft im deutschen, dedizierten Webhosting-Markt festigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wachstum der Muttergesellschaft intergenia AG im vergangenen Jahr, der zusätzliche Ausbau der technologischen Netzanbindung sowie Nachverhandlungen mit Lieferanten machen es laut Server4Free möglich, Bestandskunden und Neukunden mehr Leistung für geringere Preise anzubieten. "Wir möchten die positive Bilanz des Unternehmens aus dem vergangenen Jahr an unsere Kunden weitergeben", so Thomas Strohe, Vorstand Marketing bei der intergenia AG. "In Zeiten, in denen Mitbewerber ihre Preise erhöhen, können wir unsere Preise weiterhin senken."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Bei allen vier Server4Free-Angeboten, Starter, Power, DualPower XXL und QuadPower, erhalten Kunden 50 Prozent mehr Datentransfer inklusive. Beispielsweise beinhaltet das günstigste Angebot für 29,99 Euro anstatt der bisherigen 55 GByte jetzt 100 GByte Traffic. Bei dem neuesten Angebot von Server4Free, dem QuadPOWER, sind 250 GByte Transfer im monatlichen Mietpreis von 145 Euro enthalten.

Zudem sinken die Preise bei der Abrechnung für zusätzlichen Datentransfer. Anstatt der bisherigen 5 Euro pro GByte zahlen Server4Free-Kunden nur noch 0,89 Euro pro GByte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Indiana 11. Jan 2004

Also ich bin inzwischen bei 1st-housing.de gelandet. Hab dort meine eigene Hardware und...

jürgen 11. Jan 2004

Die meisten schrauben an suse rum (denn sie wissen nicht was sie tun) ohne einen schimmer...

jürgen 11. Jan 2004

Die meisten schrauben an suse rum (denn sie wissen nicht was sie tun) ohne einen schimmer...

Indiana 09. Apr 2003

full ack. Aber mal schnell ausprobieren wie s4f ist (oder ein anderer hoster) ist halt...

bennos 09. Apr 2003

Also ich sehe das relativ einfach. es muss ja einen grund haben warum die so gross sind...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /