Abo
  • Services:

Auch ATIs Radeon 9800 Pro wird es mit TV-Tuner geben

Radeon All-in-Wonder 9800 Pro für Frühling 2003 angekündigt

Nachdem seit kurzem die ersten Radeon-9800-Pro-Grafikkarten an Vorbesteller ausgeliefert werden, hat ATI nun auch deren mit TV-Tuner ausgestattete Version in Aussicht gestellt. Noch im Frühling 2003 sollen die entsprechenden Grafikkarten unter der Bezeichnung Radeon All-in-Wonder 9800 Pro ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben dem leistungsfähigen Radeon-9800-Pro-Grafikprozessor, der auf 128 MByte DDR-SDRAM zugreift, verrichtet ein Theater-200-TV-Tuner-Chip sein Werk auf den Radeon-All-in-Wonder-9800-Pro-Grafikkarten. Der Tuner mit 125 Senderplätzen und Stereo-Ton-Empfang verfügt über einen Antenneneingang. Die Grafikkarte bietet weiterhin VGA-, DVI- und Video-Ausgänge sowie Video-Eingänge.

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die mitgelieferte Multimedia Center Software in der Version 8.5 soll in Verbindung mit der beigepackten ATI-Remote-Wonder-Fernsteuerung auch ein On-Screen-Display (OSD) über das Video blenden. Was sich mittels des OSD alles darstellen und verändern lässt, nannte ATI noch nicht. Ansonsten bietet ATIs Multimedia Center Software 8.5 die bekannten Funktionen: Sie dient zur Medienwiedergabe, zum Fernsehen und als digitaler Videorekoder. Beim Betrachten bzw. beim Aufzeichnen von Fernsehsendungen werden dabei Funktionen wie Time-Shifting, also Live-Pause und zeitversetzte Wiedergabe von laufenden Aufzeichnungen geboten.

ATI will seine eigene Radeon All-in-Wonder 9800 Pro noch im Frühling 2003 für 449,- US-Dollar (zzgl. Steuer) auf den US-Markt bringen. Zum Vergleich: Die Vorgängerin All-in-Wonder 9700 Pro kostet 399,- US-Dollar, die All-in-Wonder 9000 Pro liegt bei 199,- US-Dollar. Wann ATIs Europa-Partner eigene All-in-Wonder-9800-Pro-Grafikkarten auf den europäischen Markt bringen werden, ist noch nicht bekannt. Es dürften schätzungsweise aber noch ein oder zwei Monate ins Land gehen, bis es soweit ist. Immerhin wird auch die All-in-Wonder-9700-Pro erst seit Anfang 2003 in Deutschland ausgeliefert, während sie in den USA schon seit Ende 2002 verkauft wird. ATI überlässt die Belieferung von Europa seinen Board-Partnern und konzentriert sich mit eigenen Grafikkarten ganz auf Kanada und die USA.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 9,99€

chojin 10. Apr 2003

Tja, leider sind die Tuner nachwievor recht groß, sodass 2 davon quasi schon...

andiwhaan 10. Apr 2003

Dann könnte man Time-Shifting für alle laufenden Sendungen nutzen und nicht nur für die...

ati 08. Apr 2003

Hallo, kann mir einer sagen wie viele Versionen es von der ATI Radeon 9800 Pro geben...

Mark 08. Apr 2003

Wird es sowas auch in Notebooks geben ?


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /