• IT-Karriere:
  • Services:

Alias Wavefront kündigt Maya 5 an

Hardware-Rendering soll Berechnung stark beschleunigen

Die SGI-Tochter Alias Wavefront kündigte für Mai 2003 eine neue Version der 3D-Profi-Software Maya an, die über zwei neue Rendering-Optionen verfügt. Neben einer Vektor-Rendering-Routine gibt es auch Hardware-Rendering, das bis zu 20-mal schneller als bislang arbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen Version erhielt Maya 5 gleich vier verschiedene Optionen, eine Szene zu berechnen. Zum einen wäre da der normale Software Renderer, dann Mental Ray, ein neuer Vektor Renderer für Flash-, SVG-Grafiken, EPS- und Illustrator-Dateien sowie ein Hardware-Renderer, der hochqualitative Bilder bis zu 20-mal schneller berechnen können soll.

Stellenmarkt
  1. GCP - Grand City Property, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo

Um der Software eine höhere Produktivität zu verschaffen, wurden einige Verbesserungen nach Anwenderwünschen eingefügt, was die Bedienung zudem erleichtern und effizienter machen soll. Besondere Verbesserungen hat es hier bei der Character-Animation gegeben. So stehen für eine beschleunigte Animation neue Ghosting- und Channel-Muting-Optionen zur Wahl. Auf Windows-Systemen wurde die Programmgeschwindigkeit außerdem um bis zu 90 Prozent erhöht.

Ein neuer Render-Befehl in der Maya Embedded Language (MEL) erleichtert nun das Einbinden von Rendering-Routinen von Drittanbietern in den Arbeitsprozess. Zudem lernte Maya 5 einige neue Dateiformate, was den Datenaustausch erleichtert. So beherrscht die Software die Formate Flash, DWG, DXF, Illustrator, EPS, SVG, IGES, OpenFlight, StudioTools und OBJ.

Auch die Effekt-Sammlungen in der Unlimited-Version von Maya erhielten einige Verbesserungen. So sollen sich Wassserstrudel, Teiche und Seen mit Hilfe von Fluid leichter erzeugen lassen. Eine neue Make-Motion-Field-Funktion simuliert Körper, die sich durch eine Rauchwolke bewegen besonders realistisch, verspricht der Hersteller. Damit lässt sich auch kräuselndes Wasser nachbilden, wie es etwa durch einen über dem Wasser fliegenden Helikopter entsteht. Die Fur-Komponente unterstützt nun auch mehrere Haar-Zustände wie nasses, mattiertes oder verdrecktes Fell.

Die neuen Pinsel-Tool-Sets bieten neue Funktionen für organisches Modellieren. So können Maya Paint Effects als Polygone erstellt oder in solche konvertiert werden, um diese mit den üblichen Polygon-Tools zu bearbeiten oder an andere Renderer weiter zu reichen. Realitäts-getreues, vielsträhniges Haar wird durch einen neuen Thin Line Brush-Modus möglich.

Alias Wavefront will Maya 5 im Mai 2003 auf den Markt bringen. Maya Complete wird dann für die Plattformen Windows, Linux, MacOS X und IRIX 2.099,- Euro kosten und die Kernkomponenten enthalten. Maya Unlimited gibt es für Windows, Linux und IRIX - nicht aber für MacOS X - zum Preis von 7.349,- Euro und enthält zusätzlich die Effekt-Pakete Fluids, Fur, Cloth und Live. Ein Upgrade für Maya Complete gibt es für 945,- Euro und für Maya Unlimited zum Preis von 1.310,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

raul 16. Sep 2003

enviame el demo de maya lo mas rapido posible

kofler 14. Apr 2003

Maya ist ja gar nicht so teuer, wenn man die anderen Profi-Tools zum Vergleich heranzieht...

bazik 07. Apr 2003

Ich hab nicht gesagt das ich Maya nutze. Hat mich nur interessiert.

Biene Maya 07. Apr 2003

Habt ihr wirklich den vollen Geschäftspreis für Maya bezahlt? Wie hoch war der 15 000 €? ;)

bazik 07. Apr 2003

Danke!


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /