Abo
  • Services:

Office 2003 erscheint in sechs Editionen

Preise der neuen Office-Versionen weiterhin unbekannt

Für das kommende Office-Paket 2003 von Microsoft steht nun fest, in welchen Ausbaustufen die Software auf den Markt kommen wird. Der Hersteller will insgesamt sechs verschiedene Fassungen des Büropakets anbieten. Dabei sollen die Interessen der unterschiedlichen Anwendergruppen bei der Zusammenstellung der Editionen im Mittelpunkt gestanden haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Grundpaket hört auf den Namen Office Standard 2003 Edition und enthält die 2003er-Versionen der Textverarbeitung Word, der Tabellenkalkulation Excel, des Präsentationsprogramms PowerPoint und der PIM-Applikation Outlook. Das Paket wird als Endkundenprodukt und im Rahmen von Volumen-Lizenzprogrammen erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Die nächste Ausbaustufe erhält die Bezeichnung Office Professional 2003 und bietet zusätzlich zur Standard-Ausführung die Datenbank-Software Access 2003 sowie Publisher 2003 und den Business Contact Manager 2003. Die Office-Ausführung soll als Endkunden- und OEM-Produkt sowie im Rahmen von Lizenzprogrammen für Forschung und Lehre erscheinen.

Ausschließlich über Volumen-Lizenzprogramme für Unternehmen und Bildungseinrichtungen vertreibt Microsoft das Paket Office Professional 2003 Enterprise Edition, das zusätzlich zu den Applikationen der Professional-Version mit InfoPath 2003 ausgestattet ist.

Speziell für kleinere und mittlere Unternehmen soll die Office Small Business 2003 Edition gedacht sein, die aus Word, Excel, Outlook, PowerPoint, Publisher sowie dem Business Contact Manager in den 2003er-Versionen besteht. Diese Fassung gibt es als Endkunden- und OEM-Produkt sowie als Open-Volume-Lizenz.

Nur als OEM-Produkt gibt es das Paket Office Basic 2003 Edition, das Word, Excel und Outlook umfasst und damit weniger als die Standard-Version bietet. Für Schüler, Studierende und Lehrkräfte gibt es Office Student and Teacher 2003 Edition, das der Standard-Version des Office-Pakets entspricht.

Schließlich bietet Microsoft die Applikationen Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Access, Frontpage, OneNote, InfoPath und den SharePoint Portal Server einzeln als Endkunden- und OEM-Produkte sowie im Rahmen von Volumen-Lizenzprogrammen an. Preise zu den genannten Paketen nannte Microsoft bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

Arne 15. Apr 2003

? Wieso finanzielle Begründung? Gerade weil OO zumindest nicht viel schlechter (laut...

Arne 15. Apr 2003

Ich führte meine Firma auch nur als zufällig parates Beispiel, für Microsoft-Einsetzer...

Georg 15. Apr 2003

OK, das ist ein guter Grund. Es ist vielleicht eher eine finanzielle Begründung, da die...

Georg 15. Apr 2003

Es ging nicht um Dich/Deine Firma, sondern um Firmen allgemein. Würden alle so schnell...

Arne 15. Apr 2003

Wieso schlecht gewartet? Wir setzen Norten AV Corporate Edtion ein. Sämtliche PCs und...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /