Abo
  • Services:

DVD Studio Pro 2: Neue DVD-Authoring-Software von Apple

DVD-Authoring-Software integriert Timeline von Final Cut Pro

Auf der NAB in Las Vegas hat Apple mit DVD Studio Pro 2 eine komplett neu entwickelte DVD-Authoring-Lösung vorgestellt. Von Grund auf neu konzipiert verfügt DVD Studio Pro 2 über eine einzigartige Benutzeroberfläche und einige neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

DVD Studio Pro 2 besitzt eine neuartige Benutzeroberfläche, die besonders einfach zu handhaben sein soll. Profis bietet die Software aber auch eine vollausgebaute DVD-Authoring-Oberfläche, die Komponenten des Projekts in der neuen Outline-Ansicht, der ausführlichen Bestandsübersicht und der Timeline-basierten Spurbearbeitung anzeigt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Mit dem neuen Menüeditor von DVD Studio Pro 2 sollen sich Menüs einfach per Drag & Drop erzeugen lassen, ohne dass man sich Gedanken über die komplexen DVD-Spezifikationen machen muss. Über die kontextsensitiven Paletten lassen sich mit einem Klick neue Spuren anlegen und verbinden, Diashows erzeugen und automatische Kapitelübersichten anlegen. Anwender können Text direkt im Menüeditor bearbeiten und Änderungen bei Fonts und Button-Grafiken vornehmen, ohne die Anwendung verlassen zu müssen.

Die Spurbearbeitung von DVD Studio Pro 2 basiert auf der Timeline von Final Cut Pro und verfügt über eine lineare Ansicht von Video- und Audio-Clips. Über die Timeline können auch Kapitelmarken hinzugefügt und bis zu 8 Perspektiven, 8 Audiospuren und 32 Untertitel verwaltet werden.

Wie auch bei Final Cut Pro 4 findet sich das neue Stapelverarbeitungstool Compressor im Lieferumfang von DVD Studio Pro 2.

DVD Studio Pro 2 soll voraussichtlich im August im Apple-Fachhandel und im Apple Store für 578,84 Euro erhältlich sein. Der Preis von DVD Studio Pro 1.5 sinkt ab sofort auf 578,84 Euro. Bisher registrierte DVD-Studio-Pro-1.5-Anwender können ab Verfügbarkeit für 230,84 Euro auf DVD Studio Pro 2 upgraden. Kunden, die jetzt DVD Studio Pro 1.5 erwerben und registrieren, können später im Rahmen eines Up-To-Date-Programms für eine Bearbeitungsgebühr von 34,80 Euro auf DVD Studio Pro 2 upgraden. Die spezielle Education-Version für institutionelle Einrichtungen von DVD Studio Pro 2 kostet 230,84 Euro, die Education-Version für einzelne Ausbilder, Schüler und Studenten liegt bei 370,04 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /