• IT-Karriere:
  • Services:

Apple stellt Final Cut Pro 4 vor

Final Cut Pro 4 mit neuer Echtzeit-Effektbearbeitung kommt im Juni

Auf der Messe NAB (National Association of Broadcasters) in Las Vegas hat Apple mit Final Cut Pro 4 eine neue Version der Videobearbeitungssoftware für Film, HD, SD und DV vorgestellt. In Final Cut Pro 4 haben laut Apple über 300 neue Eigenschaften Einzug gehalten, darunter RT Extreme für die Echtzeit-Effektbearbeitung, die Möglichkeit einer individuellen Anpassung der Benutzeroberfläche, neue hochqualitative, unkomprimierte 8- und 10-Bit-Formate und volle 32-Bit-Videobearbeitung pro Kanal.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusätzlich sind drei neue Anwendungen direkt in Final Cut Pro 4 integriert - "LiveType" für professionelle Betitelung, "Soundtrack" für die Musikbegleitung und "Compressor" für das Kodieren in Stapelbearbeitung.

Inhalt:
  1. Apple stellt Final Cut Pro 4 vor
  2. Apple stellt Final Cut Pro 4 vor

Mit RT Extreme enthält Final Cut Pro 4 eine hochentwickelte Software-Architektur für Echtzeiteffekte, die mit der Prozessorleistung skaliert, um eine größere Anzahl an simultanen Echtzeit-Streams und hunderten von Echtzeit-Effekten zu unterstützen. Mit RT Extreme sollen sich Software-Effekte in Echtzeit auf externen Broadcast-Monitoren, die über FireWire oder eine externe Breakout-Box angeschlossen sind, verfolgen lassen. RT Extreme arbeitet unabhängig vom verwendeten Codec und soll es so Cuttern ermöglichen, ihre Arbeit wahlweise bei maximaler Auflösung (in bester Qualität) oder bei maximaler Geschwindigkeit (mit einer höheren Anzahl an simultanen Streams und Effekten) in Echtzeit zu begutachten.

LiveType ist eine neue Anwendung für die Betitelung. So soll es erlauben, dynamische, animierte Titel schnell und einfach zu erstellen. Bestandteil von LiveType ist LiveFonts, ein neuartiger Ansatz der Textanimation, bei dem jeder einzelne Buchstabe eines Zeichensatzes als separat animiertes Movie behandelt wird. LiveType enthält über 8 GByte an Material, darunter LiveFonts, 150 vorkonfigurierte Effekte, anpassbare Vorlagen, Hintergründe, animierte Texturen und Objekte.

Mit Soundtrack sollen sich zudem lizenzfreie Begleitmusiken für die eigenen Projekte erstellen lassen. Soundtrack gleicht Audio Loops automatisch ab und arrangiert und mischt in Echtzeit. Die Applikation ist vollständig in Final Cut Pro 4 integriert und unterstützt die neuen "Score Markers" zur Synchronisation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Apple stellt Final Cut Pro 4 vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /