Abo
  • Services:

Sicherheitsrisiko bei der Alien-Suche (Update)

Aktualisierter SETI@home-Client behebt mehrere Sicherheitslecks

Das SETI@home-Projekt stellt ab sofort einen aktualisierten Client zum Download zur Verfügung, der zahlreiche Sicherheitslücken in der Software beseitigen soll. Das Projekt SETI@home an der Universität Berkeley nutzt die Rechenkapazitäten der an das Internet angeschlossenen Rechner, um außerirdische Lebensformen aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Clients für alle Betriebssysteme für die Teilnahme an SETI@home enthält einen Buffer-Overflow, so dass ein Angreifer die bestehende Verbindung zum Server von SETI@home auf eigene Adressen umleiten kann, um etwa Ausspähungs-Tools einzusetzen und das fremde System zu überwachen. Ferner kann darüber ein eventuell installierter HTTP-Proxy von fremden Leuten missbraucht werden.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Ein weiterer Buffer-Overflow erlaubt es, die Verbindung zum Server von SETI@home zu beenden, was sich auch auf die angeschlossenen Clients auswirkt und die Ausführung von Programmcode ermöglicht. Schließlich überträgt der Client Status-Informationen wie Prozessortyp sowie Betriebssystem unverschlüsselt an die SETI@home-Server, so dass Angreifer diese Daten leicht abfangen und für eigene Zwecke nutzen können, um etwa eine Netzwerk-Attacke auf ein bestimmtes System vorzubereiten.

Die aktualisierte Software zur Teilnahme am SETI@home-Projekt steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Die aktualisierte Linux-Version 3.08 gibt es derzeit aber nur auf dem entsprechenden ftp-Server zum Download.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. 9,99€

Murmur 05. Jun 2003

Hier ist eine!

rdl 08. Apr 2003

Danke für den HInweis RDL

Paladin 08. Apr 2003

muss ich noch mehr sagen?

dustball 07. Apr 2003

Soweit mir bekannt ist, existiert auch noch ein Buffer-Overflow im Seti-Client (alle...

ip (Golem.de) 07. Apr 2003

nein, die Sicherheitslücke betrifft alle Betriebssystem-Versionen. Um weitere...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

    •  /