Abo
  • Services:

Test: Blitzkrieg - würdiger Nachfolger von Sudden Strike

WK-II-Echtzeitstrategiespiel mit vielen neuen Ideen

Blitzkrieg ist der inoffizielle Nachfolger des beliebten Strategiespiels Sudden Strike von CDV, der diesmal von dem russischen Programmierteam der Firma Nival Interactive entwickelt wurde. Es spielt wieder in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und führt den Spieler zu zahlreichen Missionen und Kampagnen auf dem europäischen Kriegsschauplatz. Neben teils anderen Einheiten ist vor allem das Gameplay deutlich verändert worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu Sudden Strike, das die einzelnen Missionen innerhalb von Kampagnen praktisch nur aneinanderreihte, werden nun einige Einheiten und ihre wachsende Erfahrung von Mission zu Mission übernommen, sofern sie überleben. Darüber hinaus kann man Bonuseinheiten erlangen, wenn man besonders erfolgreich war. Upgrade-Möglichkeiten innerhalb von Einheiten der Kernarmee erlauben, passend zum Szenario geeignete Waffentypen einzutauschen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Spiel besteht aus drei Kampagnen auf alliierter, russischer und deutscher Seite und ist rund um die historischen Ereignisse modelliert. Dazu gibt es Einzelmissionen, einen Multiplayermodus und sehr ausführliche Tutorials, die das Interface und die unumgänglichen Tastaturkurzbefehle von Blitzkrieg erklären sowie umfangreiche Informationen zu den eingesetzten Waffen und ihren Fähigkeiten.

Die Briefings sind deutlich ausführlicher und mit geschichtlichem Hintergrundmaterial aufgefüttert worden. Die jeweilige Kampagne muss nicht stringent durchgespielt werden, vielmehr ist es dem Einzelspieler überlassen, ob er nach durchstandener Mission gleich zum nächsten Kriegsschauplatz wechselt oder eine weitere, zufallsgenerierte Mission auf dem gleichen Schauplatz durchstehen und so vielleicht seine Einheiten-Erfahrungspunkte aufwerten will. Besondere Erfolge werden mit Auszeichnungen und Beförderungen belohnt.

Test: Blitzkrieg - würdiger Nachfolger von Sudden Strike 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 49,95€
  4. 12,49€

surfinbird 06. Dez 2006

Ich finde die ganze Blitzkrieg- bla bla wie nenn ich ein Kriegspiel bla bla ziemlich...

Anonymus 19. Apr 2003

Ich finde Blitzkrieg ist nun einmal ein historischer Begriff für motorisierte...

Berlin SOLdier 11. Apr 2003

@!#$ AUF USA BUSCH gehört IN die MÜlltonne

GFMTS 10. Apr 2003

Ja, das stimmt! Es müßte noch eine extra Option geben, bei der man Wahlweise gegen die...

screne 08. Apr 2003

Na und? Das ist sicher nicht schön, nett oder gar intelligent, aber ist das irgendeine...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /