Abo
  • IT-Karriere:

Test: Blitzkrieg - würdiger Nachfolger von Sudden Strike

WK-II-Echtzeitstrategiespiel mit vielen neuen Ideen

Blitzkrieg ist der inoffizielle Nachfolger des beliebten Strategiespiels Sudden Strike von CDV, der diesmal von dem russischen Programmierteam der Firma Nival Interactive entwickelt wurde. Es spielt wieder in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und führt den Spieler zu zahlreichen Missionen und Kampagnen auf dem europäischen Kriegsschauplatz. Neben teils anderen Einheiten ist vor allem das Gameplay deutlich verändert worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu Sudden Strike, das die einzelnen Missionen innerhalb von Kampagnen praktisch nur aneinanderreihte, werden nun einige Einheiten und ihre wachsende Erfahrung von Mission zu Mission übernommen, sofern sie überleben. Darüber hinaus kann man Bonuseinheiten erlangen, wenn man besonders erfolgreich war. Upgrade-Möglichkeiten innerhalb von Einheiten der Kernarmee erlauben, passend zum Szenario geeignete Waffentypen einzutauschen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Spiel besteht aus drei Kampagnen auf alliierter, russischer und deutscher Seite und ist rund um die historischen Ereignisse modelliert. Dazu gibt es Einzelmissionen, einen Multiplayermodus und sehr ausführliche Tutorials, die das Interface und die unumgänglichen Tastaturkurzbefehle von Blitzkrieg erklären sowie umfangreiche Informationen zu den eingesetzten Waffen und ihren Fähigkeiten.

Die Briefings sind deutlich ausführlicher und mit geschichtlichem Hintergrundmaterial aufgefüttert worden. Die jeweilige Kampagne muss nicht stringent durchgespielt werden, vielmehr ist es dem Einzelspieler überlassen, ob er nach durchstandener Mission gleich zum nächsten Kriegsschauplatz wechselt oder eine weitere, zufallsgenerierte Mission auf dem gleichen Schauplatz durchstehen und so vielleicht seine Einheiten-Erfahrungspunkte aufwerten will. Besondere Erfolge werden mit Auszeichnungen und Beförderungen belohnt.

Test: Blitzkrieg - würdiger Nachfolger von Sudden Strike 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,90€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  4. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...

surfinbird 06. Dez 2006

Ich finde die ganze Blitzkrieg- bla bla wie nenn ich ein Kriegspiel bla bla ziemlich...

Anonymus 19. Apr 2003

Ich finde Blitzkrieg ist nun einmal ein historischer Begriff für motorisierte...

Berlin SOLdier 11. Apr 2003

@!#$ AUF USA BUSCH gehört IN die MÜlltonne

GFMTS 10. Apr 2003

Ja, das stimmt! Es müßte noch eine extra Option geben, bei der man Wahlweise gegen die...

screne 08. Apr 2003

Na und? Das ist sicher nicht schön, nett oder gar intelligent, aber ist das irgendeine...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /