Abo
  • Services:

Test: Blitzkrieg - würdiger Nachfolger von Sudden Strike

Screenshot #4
Screenshot #4
Das Auskundschaften ist allerdings immer noch die zentrale Funktion im Spiel - gerade Infanterieeinheiten wie Scharfschützen können sehr weit ins Gelände blicken und erlauben so als vorgeschobener Beobachtungsposten die gezielte Bekämpfung durch Artillerie, die nun erstmals zwischen Sektorfeuer und Punktfeuer unterscheiden kann.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Dem kann man als Gegner nur entgegenwirken, indem man seine eigene Infanterie weit verteilt in den Raum stellt, um dem Gegner die allzu leichte Aufklärung zu Fuß zu erlauben. Der weiträumige Einsatz von Flakgeschützen ist ebenfalls sinnvoll. Abgeschossene Flugzeuge stürzen nun nicht mehr schadensverursachend zu Boden, sondern explodieren in der Luft.

Screenshot #5
Screenshot #5
Die künstliche Intelligenz des Spiels ist hervorragend ausgeprägt - abgesehen vom wirklich leichten Einsteigermodus sind die weiteren Schwierigkeitsgrade nur mit häufiger Benutzung der jederzeit verfügbaren Speicheroption zu bestehen, wenn man nicht sehr viel Erfahrung mit Echtzeit-Strategiespielen hat.

Die Grafik ist gegenüber Sudden Strike deutlich verbessert worden - so werden nicht mehr vordefinierte Animationen, sondern echte gerenderte Einheiten dargestellt, die besonders realistisch modelliert wurden. Dabei wird beispielsweise nicht nur das Anlassen, Anfahren und Rückfedern von Panzern und anderen Fahrzeugen animiert dargestellt, sondern auch die Fahrspuren und die Bewegung im Gelände. Die Explosionen und Beschädigungen an Material, Gebäuden und der Landschaft sind deutlich detaillierter geworden, Blut kann man im Spiel zum Glück auch abschalten, das Geschrei der Verwundeten allerdings nicht. Der restliche Sound im Spiel ist allerdings sehr gut getroffen, sogar die Panzergeräusche sind endlich realistischer und typengerechter geworden, zumindest wenn man alte Tonaufnahmen als Maßstab nimmt.

 Test: Blitzkrieg - würdiger Nachfolger von Sudden StrikeTest: Blitzkrieg - würdiger Nachfolger von Sudden Strike 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

surfinbird 06. Dez 2006

Ich finde die ganze Blitzkrieg- bla bla wie nenn ich ein Kriegspiel bla bla ziemlich...

Anonymus 19. Apr 2003

Ich finde Blitzkrieg ist nun einmal ein historischer Begriff für motorisierte...

Berlin SOLdier 11. Apr 2003

@!#$ AUF USA BUSCH gehört IN die MÜlltonne

GFMTS 10. Apr 2003

Ja, das stimmt! Es müßte noch eine extra Option geben, bei der man Wahlweise gegen die...

screne 08. Apr 2003

Na und? Das ist sicher nicht schön, nett oder gar intelligent, aber ist das irgendeine...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /