• IT-Karriere:
  • Services:

OpenOffice-Umfrage: Hoher Bekanntheitsgrad in Deutschland

Computer-Zeitschriften sorgen für Verbreitung

Im Oktober 2002 startete das OpenOffice.org Marketing Projekt in Zusammenarbeit mit den Sprachprojekten die erste Anwenderumfrage zum freien Office-Paket und zum OpenOffice.org-Open-Source-Projekt. Bemerkenswert ist der hohe Anteil deutschsprachiger Nutzer von ca. 25 Prozent am Gesamtergebnis. Dieser lässt sich auf den hohen Bekanntheitsgrad des Projektes in Deutschland zurückführen. Schließlich basiert OpenOffice.org auf dem in Hamburg ins Leben gerufenen StarOffice.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auswertung basiert auf einem Auszug der Antworten vom 20.01.2003 für den deutschen Sprachraum. Alle Antworten wurden nach der Muttersprache "Deutsch" gefiltert. Die Verteilung der Antworten unterscheidet sich nach Angaben der Auswertenden bis auf wenige Details nur unwesentlich von den internationalen Ergebnissen. So arbeitet der typische OpenOffice.org-Anwender mit seinem Computer zu Hause unter Windows oder Linux. Er benutzt vorrangig Writer und Calc.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die meistgenutzte Anwendung des Office-Paketes ist die Textverarbeitung Writer. Ca. 50 Prozent der Nutzer geben an, die Tabellenkalkulation Calc häufig einzusetzen. Die anderen Bestandteile von OpenOffice.org werden mit 10 Prozent - 15 Prozent deutlich weniger genutzt. Interessant ist, dass neue Anwender sich eher mit Draw (15,24 Prozent) und dem HTML-Editor (11,74 Prozent) befassen als langjährige Nutzer (12,87 Prozent bzw. 7,38 Prozent). Auf Grund der hohen Anzahl der Antworten ist nur die Analyse von Stichproben möglich.

Der typische OpenOffice.org-Anwender benutzt seinen Computer zu Hause oder am Arbeitsplatz. Relativ gering ist der Anteil der schulischen Nutzung. In der internationalen Umfrage ist die Nutzung am Arbeitsplatz um ca. 10 Prozent geringer. Das zeigt, dass neue Anwender eher im Heimbereich gewonnen wurden.

Ein mit über 50 Prozent hoher Anteil der Anwender benutzt Linux. Gleichzeitig benutzen aber fast alle Anwender eine oder mehrere Versionen von Windows. Die Anwender benutzen offenbar verschiedene Betriebssysteme nebeneinander, kennen sich sowohl mit Linux als auch mit Windows aus.

Summiert man die Betriebssysteme, zeigt sich, dass Windows als Betriebssystem vorherrscht. Der Windowsanteil ist in den zusammengefassten Umfrageergebnissen um ca. 8 Prozent höher. Neue Anwender arbeiten anscheinend eher mit Windows. Die geringe Anzahl von Macintosh-Systemen dürfte an einer fehlenden deutschen Version für MacOS liegen.

Geschätzt wird an OpenOffice.org, dass es kostenlos und Open Source ist. Auch die einfache Bedienbarkeit sowie der gute Import/Export verschiedener Datenformate sind hoch angesehen. Gleichzeitig wird aber eine bessere Kompatibilität zu MS-Office gewünscht. Auch an einer besseren Datenbankintegration, kürzeren Ladezeiten und einem eigenen Groupware-Modul sollte nach Ansicht der Befragten gearbeitet werden. Nach Meinung der Anwender soll am intensivsten an einem Makrorekorder bzw. dem PDF-Import gearbeitet werden.

Dass OpenOffice.org gleichzeitig für eine Open-Source-Gemeinschaft steht, an der man sich beteiligen kann, ist den meisten Anwendern bekannt. Viele sind auch bereit, zu helfen (über 40 Prozent möchten bei Tests mitwirken).

Im Gegensatz zu den internationalen Ergebnissen wurde OpenOffice.org im deutschen Raum sehr stark durch Zeitschriften und weniger durch das Internet bekannt. Viele Computermagazine haben OpenOffice.org in ihre CD-Beilagen aufgenommen. Es wurden Sonderhefte oder Artikelreihen zu OpenOffice.org veröffentlicht. Erst an zweiter Stelle wird das Internet genannt. Die dritte Informationsquelle sind Freunde.

Die Antworten auf die Frage "Wie lange benutzen Sie schon OpenOffice.org?" zeigen für die deutsche Umfrage eine Verteilung, die um einiges von der Verteilung der Gesamtumfrage abweicht. Wurde die deutsche Umfrage zu etwa gleichen Teilen von Anwendern genutzt, die lang- (30,7 Prozent), mittel- (34,9 Prozent) bzw. erst kurzfristig (30,6 Prozent) mit OpenOffice.org arbeiten, beträgt der Anteil neuer Anwender im Gesamtergebnis 57 Prozent. Das zeigt, dass die internationale Umfrage zum Großteil Anwender erreicht hat, die OpenOffice.org neu registrieren wollten.

OpenOffice.org existiert bereits in nahezu allen Sprachen, für die von den Anwendern eine Übersetzung gewünscht wird. Naturgemäß sind bei einer Umfrage unter deutschsprachigen Anwendern die Bandbreite der gewünschten Sprachen relativ gering. Dass allerdings Portierungen nach Bayrisch, Hessisch, Sächsich, Plattdeutsch, Schweizerdeutsch, Verwaltungsdeutsch, Latein oder Klingon in Angriff genommen werden, ist eher unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 1,94€
  3. 23,99€

Tantalus 09. Apr 2003

Ich meinte ein reales Bier ;-) Trotzdem prost *gg*

Tantalus 08. Apr 2003

Ok, dann werd ich mir bei Gelegenheit die 1.1er mal beschaffen und mit der testen. Danke...

Paladin 08. Apr 2003

*hehe* Jaja, das ist noch Spielerei. Ich rede von 1.1 Beta Version ;) Kann ja mal...

Tantalus 08. Apr 2003

Also, das is komisch. Ich hab hier ne ganze Reihe von Dokumenten, die mit MS Word...


Folgen Sie uns
       


Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /