Abo
  • Services:

Arbeitsamts-Chaos bei der Vergabe von Bildungsgutscheinen?

Weiterbildung von Arbeitslosen verhindert

Die Integration von Arbeitslosen ins Berufsleben wird durch die Einführung von Bildungsgutscheinen zur Teilnahme an Weiterbildungen stark beschnitten: Dafür ist laut einer Befragung der Computerwoche (Ausgabe 14/2003) unter Schulungsanbietern insbesondere die Willkür der Arbeitsämter bei der Vergabe der Gutscheine an "förderungswerte" Jobsuchende verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

So formuliert ein IT-Dozent: "Wenn fünf Arbeitslose mit vergleichbaren Abschlüssen und Lebensläufen zu fünf Beratern im gleichen Arbeitsamt gehen, kommen sie mit fünf unterschiedlichen Antworten heraus". In einigen Ämtern muss für den Erhalt eines Bildungsgutscheins sogar die Einstellungszusage vom künftigen Arbeitgeber vorliegen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Für Rudolf Helfrich, Chef der Deutschen Angestellten Akademie (DAA), macht sich die entstehende Weiterbildungs-Misere schon jetzt an rückläufigen Teilnehmerzahlen bemerkbar: Zwischen November 2002 und Februar 2003 haben sich rund 52.000 Personen weniger an Schulungen beteiligt. Helfrichs Rechnung: "Wenn das so weitergeht, verabschieden wir im April 2004 den letzten Teilnehmer".

Kritik wird auch an der 70-Prozent-Regel laut, die von den Bildungsinstituten fordert, dass 70 Prozent der Teilnehmer ein halbes Jahr nach Beenden des Kurses nicht mehr auf Staatskosten leben, also einen Job gefunden haben. Alexander Spermann vom Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung hält die Regel für "an der Realität vorbeikonzipiert". Insbesondere bei Kursen in den neuen Bundesländern und bei Langzeitarbeitslosen sei schon eine Vermittlungsquote von 50 Prozent ein hervorragendes Ergebnis.

Dagegen kann Hans-Uwe Stern, zuständig für die Förderung der beruflichen Bildung bei der Bundesanstalt für Arbeit, die Aufregung um die neuen Bildungsgutscheine nicht verstehen. Er habe Gespräche mit Bildungsanbietern geführt, die die Einführung dieser Hürde begrüßten, weil damit im Bildungsmarkt endlich die Spreu vom Weizen getrennt werde, so die Computerwoche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

rowerking 03. Jan 2008

Hallo Freunde, ich möchte folgenden Fall schildern und vielleicht kann mir da ja jemand...

Der Kommentator 04. Dez 2003

Wo haben Sie die Zahl her (70 Prozent vermitteln und 30 Prozent verwalten) und woher...

nonobono 14. Aug 2003

nicht "... KLEINE Empfehlungen ... "sondern "... KEINE Empfehlungen ..." sorry für die...

nonobono 14. Aug 2003

Korrekt! In Leipzig und Umgebung gibt es ca. 18 Bildungsgutscheine für ITSK. Die werden...

nonobono 14. Aug 2003

Schuld sind die, die mitmachen. Es ist ja schon seit Jahren ganz legitim, daß man sich...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /