Abo
  • IT-Karriere:

Forscher entwickeln Programmiersprache für Quantencomputer

Prototyp wird auf Basis von C++ entwickelt

In ihrem Papier Toward an architecture for quantum programming stellen Stefano Bettelli, Tommaso Calarco und Luciano Serafini eine High-Level-Programmiersprache für Quantencomputer vor. Dabei widmen sich die drei vor allem den Problemen, die durch die neuen Möglichkeiten und Beschränkungen von Quantencomputern entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar ist man heute trotz enormer Fortschritte in der Forschung noch weit davon entfernt, kommerziell nutzbare Quantencomputer zu bauen, doch bieten sich schon jetzt Ansatzpunkte, um eine entsprechende Programmiersprache zu nutzen. Dabei müsse die Sprache mächtig genug sein, um alle validen Quantenalgorithmen auszudrücken und sich in klassische Programmiersprachen einbetten zu lassen. Zudem müsse es eine Trennung zwischen der klassischen Programmierung und der Quantenprogrammierung geben, so die Forscher. Vor allem aber muss die Sprache Hardware-unabhängig sein, d.h nicht an eine aktuelle Implementierung eines Quantencomputers gebunden sein, um so durch einfaches Rekompilieren den gleichen Code auf verschiedenen Quanten-Architekturen einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Dabei stützen sich die drei Wissenschaftler auf das QRAM-Modell, das den Quantencomputer als Erweiterung einer klassischen "Random Access Machine" (Slave) betrachtet, auf die von einem Master auf Basis klassischer Hard- und Software zugegriffen wird. Dabei müssen die Quanten-Ressourcen nicht notwendigerweise lokal vorgehalten werden, sondern können zwischen verschiedenen QRAM-Rechnern geteilt werden.

Die Programmiersprache muss sich dabei Problemen stellen, die aus der grundlegenden Struktur von Quantenrechnern resultieren. So ist beispielsweise ein Klonen nicht möglich, also das Replizieren des Zustandes eines Quantensystems. Aufrufe können also nicht mit "Call-by-Value" erfolgen, da diese in der Regel eine Kopie anlegen. Um diesem Problem zu begegnen, führt man das Konstrukt eines Quantenregisters in die Sprache ein.

Derzeit arbeitet man noch an einer Implementierung der Sprache auf Basis von C++, die derzeit als Prototyp vorliegt. Damit wird es unter anderem möglich, die Effizienz verschiedener High-Level-Vereinfachungen und Optimierungsroutinen zu testen. Zudem lässt sich so die Effizienz unterschiedlicher Umsetzungen von High-Level zu Low-Level sowie Hardware-abhängige zu Hardware-unabhängigen Übersetzungen prüfen. Aber auch die Effizienz unterschiedlicher Hardware-Plattformen kann so getestet werden.

Schließlich ergibt das ein High-Level-Interface, um verschiedene Algorithmen in Simulatoren zu testen sowie Quantencomputer zu programmieren, sofern diese nutzbar sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

j 19. Apr 2003

Der Typ der den Algorithmus geschrieben hat, um 2 ergebnisse durch faktorisierung in...

Mark 07. Apr 2003

Was ist überhaupt ein Quantencomputer / was ist da anderst ? Danke ...

JI (golem.de) 04. Apr 2003

Stimmt, ist eingefügt. :-) ...jens

egal 04. Apr 2003

das habe ich mir auch gedacht und *so* "nicht" verstanden. (auch nach dem dritten lesen)

Nox 04. Apr 2003

da fehlt jetzt vermutlich ein "nicht"...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /