Abo
  • Services:

Forscher entwickeln Programmiersprache für Quantencomputer

Prototyp wird auf Basis von C++ entwickelt

In ihrem Papier Toward an architecture for quantum programming stellen Stefano Bettelli, Tommaso Calarco und Luciano Serafini eine High-Level-Programmiersprache für Quantencomputer vor. Dabei widmen sich die drei vor allem den Problemen, die durch die neuen Möglichkeiten und Beschränkungen von Quantencomputern entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar ist man heute trotz enormer Fortschritte in der Forschung noch weit davon entfernt, kommerziell nutzbare Quantencomputer zu bauen, doch bieten sich schon jetzt Ansatzpunkte, um eine entsprechende Programmiersprache zu nutzen. Dabei müsse die Sprache mächtig genug sein, um alle validen Quantenalgorithmen auszudrücken und sich in klassische Programmiersprachen einbetten zu lassen. Zudem müsse es eine Trennung zwischen der klassischen Programmierung und der Quantenprogrammierung geben, so die Forscher. Vor allem aber muss die Sprache Hardware-unabhängig sein, d.h nicht an eine aktuelle Implementierung eines Quantencomputers gebunden sein, um so durch einfaches Rekompilieren den gleichen Code auf verschiedenen Quanten-Architekturen einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Dabei stützen sich die drei Wissenschaftler auf das QRAM-Modell, das den Quantencomputer als Erweiterung einer klassischen "Random Access Machine" (Slave) betrachtet, auf die von einem Master auf Basis klassischer Hard- und Software zugegriffen wird. Dabei müssen die Quanten-Ressourcen nicht notwendigerweise lokal vorgehalten werden, sondern können zwischen verschiedenen QRAM-Rechnern geteilt werden.

Die Programmiersprache muss sich dabei Problemen stellen, die aus der grundlegenden Struktur von Quantenrechnern resultieren. So ist beispielsweise ein Klonen nicht möglich, also das Replizieren des Zustandes eines Quantensystems. Aufrufe können also nicht mit "Call-by-Value" erfolgen, da diese in der Regel eine Kopie anlegen. Um diesem Problem zu begegnen, führt man das Konstrukt eines Quantenregisters in die Sprache ein.

Derzeit arbeitet man noch an einer Implementierung der Sprache auf Basis von C++, die derzeit als Prototyp vorliegt. Damit wird es unter anderem möglich, die Effizienz verschiedener High-Level-Vereinfachungen und Optimierungsroutinen zu testen. Zudem lässt sich so die Effizienz unterschiedlicher Umsetzungen von High-Level zu Low-Level sowie Hardware-abhängige zu Hardware-unabhängigen Übersetzungen prüfen. Aber auch die Effizienz unterschiedlicher Hardware-Plattformen kann so getestet werden.

Schließlich ergibt das ein High-Level-Interface, um verschiedene Algorithmen in Simulatoren zu testen sowie Quantencomputer zu programmieren, sofern diese nutzbar sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 95€
  2. 65€
  3. 39€
  4. 199€

j 19. Apr 2003

Der Typ der den Algorithmus geschrieben hat, um 2 ergebnisse durch faktorisierung in...

Mark 07. Apr 2003

Was ist überhaupt ein Quantencomputer / was ist da anderst ? Danke ...

JI (golem.de) 04. Apr 2003

Stimmt, ist eingefügt. :-) ...jens

egal 04. Apr 2003

das habe ich mir auch gedacht und *so* "nicht" verstanden. (auch nach dem dritten lesen)

Nox 04. Apr 2003

da fehlt jetzt vermutlich ein "nicht"...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /