Abo
  • Services:

Biometrie: Fujitsu entwickelt kontaktlose Hand-Erkennung

Venen-Muster zur Identifizierung nun auch ohne "Handauflegen" möglich

Im Herbst 2002 hatte Fujitsu die Entwicklung eines biometrischen Systems zur Personen-Identifizierung mittels Handflächenerkennung angekündigt. Ein Maus-Prototyp mit Infrarotleuchte und Bildsensor ermittelte dabei anhand der Venen-Muster der aufgelegten Hand, ob es sich um einen autorisierten Nutzer handelt - nun will Fujitsu die Technik so weiterentwickelt haben, dass sie auch ohne physischen Kontakt funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Erkennt Handfläche kontaktlos
Erkennt Handfläche kontaktlos
Auch der neue, kontaktlose Sensor-Prototyp nutzt eine Infrarot-Leuchte, um die Venen optisch hervortreten zu lassen, einen Bildsensor, um die Handfläche zu fotografieren und eine Bildanalyse-Software, um die Venen-Muster mit denen in der Datenbank zu vergleichen und zu identifizieren. Höhe und Position der zu erkennenden Hand sollen dabei variabel sein können; Fujitsu zufolge liegt die fehlerhafte Nicht-Erkennung bei 1 Prozent, die Falscherkennung bei 0,5 Prozent und eine durchschnittliche Fehlerrate von 0,8 Prozent. Die Erkennung, so verspricht es der Hersteller, soll dabei schnell vonstatten gehen.

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Geht es nach Fujitsu, ist die kontaktlose Venen-Erkennung insbesondere im kommerziellen Bereich eine Alternative zu bisherigen biometrischen Systemen, zumal sie im Gegensatz zur Fingerabdruckerkennung hygienischer und weniger anfällig für Fälschungen sei. Die Venen-Muster in den Handflächen sind laut Fujitsu - wie auch Fingerabdrücke - unverwechselbare Erkennungsmerkmale eines Menschen. Das Einzige, was sich im Laufe der Entwicklung eines Menschen an ihnen verändere, sei ihre Größe.

Details zur Venen-Erkennungs-Technik gibt Fujitsu auf einem Treffen der "Japan Medical Association" bekannt, das vom 3. bis 6. April 2003 im Fukuoka International Center stattfindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lisa 06. Apr 2003

Bei Venenmustern, Fingerabdruecken und Irismustern sind sich auch eineiige Zwillinge...

georg 04. Apr 2003

Jup, und hier hat er/sie doch mal was recht Konstruktives geschrieben. Will dieser...

Tantalus 04. Apr 2003

Ich glaub eher, dass sich das auf die 2-3% bezog, die (genetisch gesehen) den Menschen...

stefan 04. Apr 2003

ist es nicht so, dass das menschliche erbmaterial auch zu über 90% mit jenem von ratten...

Cody 04. Apr 2003

Eineigie Zwillinge gleichen sich zumindest im Fingerabdruck nicht, warum genau weiß ich...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /