Abo
  • Services:

Biometrie: Fujitsu entwickelt kontaktlose Hand-Erkennung

Venen-Muster zur Identifizierung nun auch ohne "Handauflegen" möglich

Im Herbst 2002 hatte Fujitsu die Entwicklung eines biometrischen Systems zur Personen-Identifizierung mittels Handflächenerkennung angekündigt. Ein Maus-Prototyp mit Infrarotleuchte und Bildsensor ermittelte dabei anhand der Venen-Muster der aufgelegten Hand, ob es sich um einen autorisierten Nutzer handelt - nun will Fujitsu die Technik so weiterentwickelt haben, dass sie auch ohne physischen Kontakt funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Erkennt Handfläche kontaktlos
Erkennt Handfläche kontaktlos
Auch der neue, kontaktlose Sensor-Prototyp nutzt eine Infrarot-Leuchte, um die Venen optisch hervortreten zu lassen, einen Bildsensor, um die Handfläche zu fotografieren und eine Bildanalyse-Software, um die Venen-Muster mit denen in der Datenbank zu vergleichen und zu identifizieren. Höhe und Position der zu erkennenden Hand sollen dabei variabel sein können; Fujitsu zufolge liegt die fehlerhafte Nicht-Erkennung bei 1 Prozent, die Falscherkennung bei 0,5 Prozent und eine durchschnittliche Fehlerrate von 0,8 Prozent. Die Erkennung, so verspricht es der Hersteller, soll dabei schnell vonstatten gehen.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Geht es nach Fujitsu, ist die kontaktlose Venen-Erkennung insbesondere im kommerziellen Bereich eine Alternative zu bisherigen biometrischen Systemen, zumal sie im Gegensatz zur Fingerabdruckerkennung hygienischer und weniger anfällig für Fälschungen sei. Die Venen-Muster in den Handflächen sind laut Fujitsu - wie auch Fingerabdrücke - unverwechselbare Erkennungsmerkmale eines Menschen. Das Einzige, was sich im Laufe der Entwicklung eines Menschen an ihnen verändere, sei ihre Größe.

Details zur Venen-Erkennungs-Technik gibt Fujitsu auf einem Treffen der "Japan Medical Association" bekannt, das vom 3. bis 6. April 2003 im Fukuoka International Center stattfindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

lisa 06. Apr 2003

Bei Venenmustern, Fingerabdruecken und Irismustern sind sich auch eineiige Zwillinge...

georg 04. Apr 2003

Jup, und hier hat er/sie doch mal was recht Konstruktives geschrieben. Will dieser...

Tantalus 04. Apr 2003

Ich glaub eher, dass sich das auf die 2-3% bezog, die (genetisch gesehen) den Menschen...

stefan 04. Apr 2003

ist es nicht so, dass das menschliche erbmaterial auch zu über 90% mit jenem von ratten...

Cody 04. Apr 2003

Eineigie Zwillinge gleichen sich zumindest im Fingerabdruck nicht, warum genau weiß ich...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /