Abo
  • Services:

Biometrie: Fujitsu entwickelt kontaktlose Hand-Erkennung

Venen-Muster zur Identifizierung nun auch ohne "Handauflegen" möglich

Im Herbst 2002 hatte Fujitsu die Entwicklung eines biometrischen Systems zur Personen-Identifizierung mittels Handflächenerkennung angekündigt. Ein Maus-Prototyp mit Infrarotleuchte und Bildsensor ermittelte dabei anhand der Venen-Muster der aufgelegten Hand, ob es sich um einen autorisierten Nutzer handelt - nun will Fujitsu die Technik so weiterentwickelt haben, dass sie auch ohne physischen Kontakt funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Erkennt Handfläche kontaktlos
Erkennt Handfläche kontaktlos
Auch der neue, kontaktlose Sensor-Prototyp nutzt eine Infrarot-Leuchte, um die Venen optisch hervortreten zu lassen, einen Bildsensor, um die Handfläche zu fotografieren und eine Bildanalyse-Software, um die Venen-Muster mit denen in der Datenbank zu vergleichen und zu identifizieren. Höhe und Position der zu erkennenden Hand sollen dabei variabel sein können; Fujitsu zufolge liegt die fehlerhafte Nicht-Erkennung bei 1 Prozent, die Falscherkennung bei 0,5 Prozent und eine durchschnittliche Fehlerrate von 0,8 Prozent. Die Erkennung, so verspricht es der Hersteller, soll dabei schnell vonstatten gehen.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Geht es nach Fujitsu, ist die kontaktlose Venen-Erkennung insbesondere im kommerziellen Bereich eine Alternative zu bisherigen biometrischen Systemen, zumal sie im Gegensatz zur Fingerabdruckerkennung hygienischer und weniger anfällig für Fälschungen sei. Die Venen-Muster in den Handflächen sind laut Fujitsu - wie auch Fingerabdrücke - unverwechselbare Erkennungsmerkmale eines Menschen. Das Einzige, was sich im Laufe der Entwicklung eines Menschen an ihnen verändere, sei ihre Größe.

Details zur Venen-Erkennungs-Technik gibt Fujitsu auf einem Treffen der "Japan Medical Association" bekannt, das vom 3. bis 6. April 2003 im Fukuoka International Center stattfindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. bei Alternate kaufen

lisa 06. Apr 2003

Bei Venenmustern, Fingerabdruecken und Irismustern sind sich auch eineiige Zwillinge...

georg 04. Apr 2003

Jup, und hier hat er/sie doch mal was recht Konstruktives geschrieben. Will dieser...

Tantalus 04. Apr 2003

Ich glaub eher, dass sich das auf die 2-3% bezog, die (genetisch gesehen) den Menschen...

stefan 04. Apr 2003

ist es nicht so, dass das menschliche erbmaterial auch zu über 90% mit jenem von ratten...

Cody 04. Apr 2003

Eineigie Zwillinge gleichen sich zumindest im Fingerabdruck nicht, warum genau weiß ich...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    •  /