Abo
  • Services:

BerlinNet bringt WLAN auf die Berliner Straßen (Update)

BerliKomm-Tochter kooperiert mit Wall AG - Wartehäuschen bekommen WLAN

Die Berliner Wall AG und die BerliKomm-Tochter BerlinNet GmbH wollen ab sofort die "Wall-Stadtmöbel", d.h. Kioske, Wartehäuschen und e-Info Terminals mit WLAN ausstatten. Eine Vereinbarung, die so einen drahtlosen Internetzugang auf Berlins Straßen erlauben soll, wurde von den Unternehmen jetzt unterzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Zukünftig sollen Berliner und Touristen so mit ihrem Laptop oder PDA selbst auf der Straße ins Internet gehen können. BerlinNet versorgt bereits heute mehr als 20 Standorte in der Stadt mit der Möglichkeit, drahtlos das Internet zu erreichen. In Kooperation mit der Wall AG sind jetzt die ersten vier Standorte mit WLAN angeschlossen worden. Dazu gehören der Wittenbergplatz, der George-Grosz-Platz, der Pariser Platz und ein Standort "Unter den Linden".

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Für Touristen sollen dabei spezielle Internet-Inhalte zur Verfügung stehen, darunter ein kommentierter Stadtplan von Berlin.

In einigen Berliner Hotels und Cafés bietet die BerliKomm-Tochter BerlinNet bereits einen drahtlosen Internetzugang über WLAN an. Zugangskarten (Voucher) mit verschiedenen Zeitkontingenten sind in den Partner-Hotels und -Cafés oder direkt in einem der BerliKomm-Shops erhältlich.

Mit der Kooperation von BerlinNet und der Wall AG will man nun gemeinsam neue Möglichkeiten der Datenkommunikation erschließen, um so innovationsfreudige Unternehmen in der Stadt anzuregen, neue Dienstleistungsangebote zu bilden und der Initiative "WLAN-City Berlin" helfen, einen großen Schritt zur ihrer Verwirklichung näher zu kommen.

Das WLAN-Angebot der BerlinNet wird sich zuerst auf die städtischen Kernbereiche erstrecken. Weitere Planungen sehen dann auch die Vernetzung des Großraumes Berlin vor.

Nachtrag vom 4. April 2003 um 12:35 Uhr:
Die Preise bei BerlinNet liegen für eine 3-Stunden-Karte (flexibel) bei 9,90 Euro. 5 Stunden kosten 14,90 Euro und 10 Stunden gibt es für 24,90 Euro. Alternativ kann auch eine Tageskarte, Wochen- oder Monatskarte erworben werden. Die Tageskarte schlägt dabei mit 19,- Euro zu Buche und gilt dann für 24 Stunden ab dem ersten Einbuchen. Die Kontingente der flexiblen Karten können hingegen an mehreren Tagen stückweise genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Wanderer 11. Apr 2003

Nur leider hat Berlinet die Preise jetzt erhöht. :-(((

Wanderer 05. Apr 2003

Du verwechselst hier was. Wenn Du bei WLAN-Zugangspunkten von BerlinNet ins Internet...

Angel 05. Apr 2003

hm, is das nich ziemlich teuer? zu den WLAN gebühren kommen ja noch die normalen...

righteous 05. Apr 2003

natuerlich die von der Homepage ...

Wanderer 05. Apr 2003

Oh, bloss nicht! Genau das haben die doch vor. T-Mobile, Vodafone, E-Plus haben das...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /