Abo
  • Services:

Mozilla - alles wird anders

Die angekündigten Veränderungen sollen aber auch das eigentliche Entwicklungsmodell umfassen. Man will weg von einem "Besitzer-basierten" Modell mit einer Vielzahl von Hackern mit unlimitiertem CVS-Zugang hin zu einem für Open Source eher typischen Modell mit eigenständig geführten Modulen und klarer Delegation.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ziel der Anstrengungen sei, Qualität der Quantität vorzuziehen, also weniger, aber dies besser zu machen. Man will weg von der Idee einer einzelnen großen, integrierten Applikation, hin zu kleineren Einzelapplikationen. Diese sollen allerdings auf XUL (XML-based User Interface Language) basieren, die mit Mozilla entstanden ist und quasi die "Plattform Mozilla" darstellt. Durch die geplante Desintegration erhofft man sich schneller zu ladende, kleinere Applikationen, die robuster sind und auch weniger Speicher benötigen.

So sei Phoenix einfach kleiner, schneller und besser - nicht weil er jede gewünschte Funktion unterstütze, sondern wegen seines guten Erweiterungsmechanismus. Und was gut für den Browser ist, sei auch gut für den Mail-Client, was zu Thunderbird führt.

Gecko stellt somit die gemeinsame Basis des "alten" XPFE-basierten Mozillas und des neuen Phoenix/Thunderbird-basierten Ansatzes dar. Auf dieser Runtime setzen dann die Toolkits, XPFE und auch das neue Mozilla-Toolkit auf der anderen Seite auf, wobei das neue Toolkit seinerseits eine gemeinsame Basis für Phoenix und Thunderbird darstellt. JavaScript-Debugger oder DOM-Inspektor werden schließlich als Erweiterungen realisiert, wobei Thunderbird allein wie auch als Erweiterung in Phoenix genutzt werden kann.

Die zeitlichen Planungen sehen derzeit vor, Mozilla 1.4 am 14. Mai 2003 zu veröffentlichen, wobei eine erste Mozilla 1.5 Alpha für den 25. Juni 2003, eine Beta für den 23. Juli 2003 und das Final Release für den 13. August 2003 geplant sind. Allerdings hängt man bereits dem Zeitplan leicht hinterher, der eine Mozilla 1.4 Beta für den 23. April 2003 vorsieht.

 Mozilla - alles wird anders
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Navid Zamani 07. Apr 2003

Weiss einer von euch was topic-bashing ist? Plex macht es mit erfolg! ;) Ob er irgendwann...

oohpss 04. Apr 2003

TROLL ...

Nachteule 04. Apr 2003

i wo :) gewiß nicht .)

Nachteule 04. Apr 2003

also mal mal Butter aufs Brot; ich kann mich noch gut erinnern, da ging Bill bei Netscape...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /