Preview: Tao Feng - Vielversprechende Xbox-Prügelei

Kampfsportspiel mit hübscher Grafik und fiesen Kampfarenen

Mit "Tao Feng: Fist of the Lotus" wollen Microsoft und der Spieleentwickler Studio Gigante im Frühling 2003 für die Xbox ein neues Kampfsportspiel veröffentlichen, das die Konkurrenz nicht nur grafisch in den Schatten stellen soll. Eine angetestete Vorabversion konnte dabei bereits einen recht guten ersten Eindruck hinterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Tao Feng bietet verschiedene Spielmodi für Solo- und Multiplayer; im Turniermodus können bis zu acht Spieler (allerdings immer nur zwei gleichzeitig) gegeneinander antreten. Verzichtet hat man leider auf eine Anbindung an Xbox Live, so dass Netzwerkspiele flachfallen. Einzelspieler können im Story-Modus für eine der zwei Tao-Feng-Gilden um magische Artefakte kämpfen: Neben den "guten" Charakteren des "Pale Lotus" (engl. für "weißer Lotus") gibt es auch die finsteren Schergen der "Black Mantis" (schwarze Gottesanbeterin). Auf beide verteilen sich die insgesamt 15 Kämpfer, von denen drei im Laufe des Spiels freigeschaltet werden. Die einzelnen Charaktere sehen dabei recht gut aus, sind gut animiert, detailliert und verfügen über je zwei verschiedene Kostüme; nur selten bemerkt man im Spiel Kanten - sieht man mal von der fehlenden Kantenglättung ab - oder unschöne Texturen.

Inhalt:
  1. Preview: Tao Feng - Vielversprechende Xbox-Prügelei
  2. Preview: Tao Feng - Vielversprechende Xbox-Prügelei

Screenshot #2
Screenshot #2
Gekämpft wird in zwölf Arenen, zuzüglich einigen, die erst freigeschaltet werden müssen. Das Spannende an den asiatisch angehauchten, recht unterschiedlichen Arenen ist, dass sie etwas stärker in den Kampf mit einbezogen sind als bei anderen Prügelspielen. Zwar gab es auch schon bei anderen Titeln die Möglichkeit, den Gegenspieler an die Wand zu donnern, bei Tao Feng kann die Wand aber auch genutzt werden, um dagegen zu hüpfen und einen Gegner mir mehr Wucht anzuspringen. Weiterhin kann ein Laternenpfahl dazu genutzt werden, um ordentlich Schwung für einen heftigeren Tritt zu erhalten. Wer sich trickreich anstellt, kann den Gegner zudem in Glasscheiben, Bretter und andere Gegenstände prügeln oder auf unsicheres Terrain drängen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Kämpfe in Tao Feng spielen mehr aus der seitlichen Perspektive, ein Umeinanderherumschleichen bzw. -rennen ist nicht vorgesehen, obwohl seitliche Ausfälle möglich sind. Die Steuerung ist recht simpel und eingängig und erinnert ein wenig an das Stereungssystem von Tekken, auch wenn die Knöpfe hier bestimmten Schlägen und nicht den jeweiligen Extremitäten entsprechen. Neben den Spezialangriffen, die nur bei vollem Chi-Energiebalken ausgeführt werden können, sind die größtenteils vorgegebenen Angriffskombinationen das Wichtigste in Tao Feng. Wer nur drauflos prügelt, wird wenig Erfolg haben, zumal gegnerische Kombis kaum geblockt werden können. Den Chi-Energiebalken kann man durch erfolgreiche Angriffe und Beleidigung der Gegner aufladen; alternativ zum Spezialangriff gibt es dann auch die Möglichkeit, damit Extremitäten zu heilen, die durch in Arenen verursachte Verwundungen weniger schlagkräftig geworden sind. Erst wenn der Lebensenergie-Balken des Gegners dreimal gegen null reduziert wurde, ist der Kampf gewonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Preview: Tao Feng - Vielversprechende Xbox-Prügelei 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ryu Hoshi 04. Apr 2003

...in Bewegung sind sie nach DOA Extreme Beach Volleyball so ziemlich das schärfste was...

T.P. 03. Apr 2003

ihr habts ja auch alle schon in Bewegung gesehen, gell? Da ist nix mit unscharf...

Dirk M. 03. Apr 2003

Unscharfe und verwaschene Texturen ohne Ende! Was ist mit der Xbox bloß los. Ich kenne...

chojin 03. Apr 2003

Ich finde die Atmosphäre schon ganz nett, bei den Polygonen könnte man zum Teil noch was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /