Abo
  • Services:

Razzia bei KaZaA-Nutzern wegen Kinderpornografie-Verteilung

57 Wohnungsdurchsuchungen in ganz Deutschland

Nach Angaben des Bundeskriminalamtes BKA wurden in der Zeit vom 18.3.2003 bis 28.3.2003 bundesweit Wohnungen und Geschäftsräume von 57 Personen durchsucht, die über die Internet-Tauschbörse "KaZaA" kinderpornografische Dateien zum Tausch angeboten hatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Durchsuchungen waren das Ergebnis einer mehrmonatigen, intensiven Überprüfung hinsichtlich deutscher Nutzer, die die Internet-Tauschbörse "KaZaA" zur Verbreitung kinderpornografischer Bild- und Videodateien missbrauchten. Im Verlauf dieser Schwerpunktmaßnahmen wurde durch die Zentralstelle des Bundeskriminalamtes für anlassunabhängige Recherche in Datennetzen (ZaRD) eine Vielzahl von Anbietern kinderpornografischer Dateien festgestellt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Gegen alle Tatverdächtigen wurden durch die örtlich zuständigen Staatsanwaltschaften Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese Verfahren führten nun im Rahmen der von der Zentralstelle "Kinderpornografie" im BKA koordinierten Operation "HERAKLES" zu Wohnungsdurchsuchungen bei den Beschuldigten. Dabei wurden u.a. insgesamt 72 Computer, 5.144 Datenträger und 405 Videos sichergestellt. Die Auswertung des sichergestellten Materials dauert zwar noch an, jedoch räumte die Mehrzahl der Beschuldigten zumindest den Besitz kinderpornografischen Materials ein.

In einem Fall gelang es, auf Grund internationaler Rechtshilfe zeitgleich die Geschäftsadresse eines Beschuldigten in Deutschland und dessen Wohnsitz in Frankreich zu durchsuchen.

Den Beschuldigten drohen bei beweiskräftiger Überführung Freiheitsstrafen von drei Monaten bis zu fünf Jahren, da sie durch das Anbieten der kinderpornografischen Bild- und Videodateien bei "KaZaA" diese Dateien nicht nur selbst besaßen, sondern sie auch im Internet verbreiteten.

Mit der Operation "HERAKLES" setzte das Bundeskriminalamt Feststellungen der ZaRD sowie Hinweise von Privatpersonen und Polizeidienststellen auf die Verbreitung von Kinderpornografie unter Ausnutzung der Internet-Tauschbörse "KaZaA" um. Das BKA führt damit die in der Vergangenheit bereits erfolgreiche Bekämpfung der Verbreitung von Kinderpornografie im Internet fort. Diese Schwerpunktmaßnahme zeigt, dass eine wirksame Strafverfolgung deutscher Täter durch die Polizei auch in neuen, für diesen Deliktsbereich interessanten Internetdiensten gewährleistet werden kann, so das BKA. Es soll daher auch in Zukunft Ziel polizeilicher Maßnahmen sein, das Internet im Rahmen anlassunabhängiger Recherchen aktiv auf verbotene Inhalte zu überprüfen und Straftäter zu ermitteln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

tz 27. Mai 2003

Da sollte man vielleicht auch mal an eine Reform denken. Denn: Unwissenheit schützt vor...

c.b. 04. Apr 2003

dem kann ich, grundsätzlich, was das deutsche recht anbetrifft, nur zustimmen. denn damit...

K. 03. Apr 2003

Das deutsche Recht kennt für den Besitz verbotenen Materials keinen "Vorsatz" oder "nicht...

K. 03. Apr 2003

Wenn die den Beleg haben, daß Du sie runtergezogen hast - Pech. Dann kannst Du die auch...

nixblick 03. Apr 2003

ich glaub auch nicht, dass diese User im Visier des BKA liegen. Die werden schon das...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /