Abo
  • Services:

ARD startet Initiative zur Förderung von MHP-Anwendungen

MHP-Angebot für "Das Quiz mit Jörg Pilawa" zur IFA

Die ARD will mit ihren MHP-Anwendungen die Akzeptanz des digitalen Fernsehens bei den Zuschauern fördern. Die Intendanten des Senderverbundes beschlossen auf ihrer Sitzung in Potsdam eine Initiative, die sowohl für öffentlich-rechtliche als auch privat-kommerzielle Programmanbieter Anreize schafft, neue MHP-Applikationen zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zur Internationalen Funkausstellung (IFA) Ende August 2003 in Berlin will die ARD zum Beispiel ein MHP-Angebot für "Das Quiz mit Jörg Pilawa" fertig stellen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. DePauli AG, Garching bei München

Die ARD hatte bereits im September 2001 zusammen mit anderen Programmanbietern in der so genannten "Mainzer Erklärung" die Unterstützung von MHP (Multimedia Home Platform) zugesagt. Seither arbeitet die ARD an der Entwicklung von programmbegleitenden Angeboten auf der Basis dieser Plattform. Im Dezember vergangenen Jahres waren bereits eine Reihe interaktiver Dienste in Brüssel gezeigt worden, um die EU-Kommission von der Notwendigkeit eines europaweit gültigen Standards zu überzeugen.

Die ARD geht nach eigenen Angaben davon aus, dass sich MHP als Plattform für zukünftige interaktive Dienste beim digitalen Fernsehen durchsetzen wird und unterstützt diesen Prozess im Rahmen ihrer technischen und finanziellen Möglichkeiten.

Die ARD schlägt zudem ein Spitzengespräch mit den Herstellern von Endgeräten vor, um die Zusammenarbeit beim digitalen Standard MHP (Multimedia Home Platform) zu verbessern. Prof. Jobst Plog, ARD-Vorsitzender: "Im Interesse der Zuschauer wollen wir auf eine Vereinheitlichung der Geräte hinwirken: Alle Applikationen der verschiedenen Rundfunkanbieter müssen nach Möglichkeit auf allen Set-Top-Boxen laufen."

Digitalreceiver benötigen eine Schnittstelle, auf der Anwendungen aufsetzen können. Dazu zählen beispielsweise Homebanking/Homeshopping, EPGs (Electronic Programm Guide - elektronische Programmzeitschriften), interaktive Filmbestellungen, Spiele oder Informations-Services wie personalisierte Newsticker. Bisher benutzte fast jeder Hersteller oder Pay-TV-Betreiber ein anderes Betriebssystem. Multimediale Applikationen liefen so nur auf bestimmten Set-Top-Boxen und mussten jeweils auf deren spezifische Software-Anforderungen zugeschnitten werden. Mit MHP wurde eine technisch offene Basis geschaffen, die von breiten Teilen der Geräteindustrie unterstützt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Zäske 04. Apr 2003

Mit welcher Agentur setzt die ARD denn Ihre MHP Anstrengungen und speziell das EPG um ??

Rafael 03. Apr 2003

Aha .. ARD .. Das waren die, welche bis heute kein vernünftiges EPG ausstrahlen und bei...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /