• IT-Karriere:
  • Services:

ARD startet Initiative zur Förderung von MHP-Anwendungen

MHP-Angebot für "Das Quiz mit Jörg Pilawa" zur IFA

Die ARD will mit ihren MHP-Anwendungen die Akzeptanz des digitalen Fernsehens bei den Zuschauern fördern. Die Intendanten des Senderverbundes beschlossen auf ihrer Sitzung in Potsdam eine Initiative, die sowohl für öffentlich-rechtliche als auch privat-kommerzielle Programmanbieter Anreize schafft, neue MHP-Applikationen zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zur Internationalen Funkausstellung (IFA) Ende August 2003 in Berlin will die ARD zum Beispiel ein MHP-Angebot für "Das Quiz mit Jörg Pilawa" fertig stellen.

Stellenmarkt
  1. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Die ARD hatte bereits im September 2001 zusammen mit anderen Programmanbietern in der so genannten "Mainzer Erklärung" die Unterstützung von MHP (Multimedia Home Platform) zugesagt. Seither arbeitet die ARD an der Entwicklung von programmbegleitenden Angeboten auf der Basis dieser Plattform. Im Dezember vergangenen Jahres waren bereits eine Reihe interaktiver Dienste in Brüssel gezeigt worden, um die EU-Kommission von der Notwendigkeit eines europaweit gültigen Standards zu überzeugen.

Die ARD geht nach eigenen Angaben davon aus, dass sich MHP als Plattform für zukünftige interaktive Dienste beim digitalen Fernsehen durchsetzen wird und unterstützt diesen Prozess im Rahmen ihrer technischen und finanziellen Möglichkeiten.

Die ARD schlägt zudem ein Spitzengespräch mit den Herstellern von Endgeräten vor, um die Zusammenarbeit beim digitalen Standard MHP (Multimedia Home Platform) zu verbessern. Prof. Jobst Plog, ARD-Vorsitzender: "Im Interesse der Zuschauer wollen wir auf eine Vereinheitlichung der Geräte hinwirken: Alle Applikationen der verschiedenen Rundfunkanbieter müssen nach Möglichkeit auf allen Set-Top-Boxen laufen."

Digitalreceiver benötigen eine Schnittstelle, auf der Anwendungen aufsetzen können. Dazu zählen beispielsweise Homebanking/Homeshopping, EPGs (Electronic Programm Guide - elektronische Programmzeitschriften), interaktive Filmbestellungen, Spiele oder Informations-Services wie personalisierte Newsticker. Bisher benutzte fast jeder Hersteller oder Pay-TV-Betreiber ein anderes Betriebssystem. Multimediale Applikationen liefen so nur auf bestimmten Set-Top-Boxen und mussten jeweils auf deren spezifische Software-Anforderungen zugeschnitten werden. Mit MHP wurde eine technisch offene Basis geschaffen, die von breiten Teilen der Geräteindustrie unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör

Zäske 04. Apr 2003

Mit welcher Agentur setzt die ARD denn Ihre MHP Anstrengungen und speziell das EPG um ??

Rafael 03. Apr 2003

Aha .. ARD .. Das waren die, welche bis heute kein vernünftiges EPG ausstrahlen und bei...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /