• IT-Karriere:
  • Services:

HP mit neuen Laserdruckern für Firmen

Umfangreiche Preissenkungen im Geschäftskundenbereich

HP stellt mit dem HP LaserJet 1300 und dem 2300 zwei neue Druckerserien für den Firmensektor vor. Zudem hat man eine Beratungswebsite für den Druckereinsatz in Unternehmen vorgestellt und umfangreiche Preissenkungen im Geschäftskundenbereich, vor allem bei den Druckern, angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

HP LaserJet 1300N
HP LaserJet 1300N
Der HP LaserJet 1300 erreicht einen Durchsatz von bis zu 20 Seiten in der Minute. Die erste Seite soll schon nach acht Sekunden ausgegeben werden können. Die 1300er-Serie besteht derzeit aus einem Modell zum Direktanschluss an den Rechner und einen Netzwerkdrucker mit LAN-Interface. Der 1200-dpi-Drucker kann mit bis zu 80 MByte Speicher (16 MByte Standard) und Papierzuführungen für maximal 500 Blatt ausgerüstet werden. Er beherrscht HP PCL 6 und HP-PostScript-Level-2-Emulation. Der LIO-Steckplatz erlaubt mit entsprechenden Modulen die Einbindung des Druckers in Wireless-LAN- und Bluetooth-Lösungen sowie die Einbindung in ein Fast-Ethernet-Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

HP LaserJet 2300
HP LaserJet 2300
Der 1200-dpi-Drucker HP LaserJet 2300 erreicht bis zu 25 Seiten pro Minute, während das Modell 2300L nur 20 Seiten in der Minute schafft. Die erste Seite soll nach 10 Sekunden ausgegeben werden können. Das Basismodell verfügt über 32 MByte Speicher, während die Varianten 2300N/D/DN und DTN über 48 MByte verfügen. Der Speicher ist auf bis zu 288 MByte (bei Basis/L-Modell) bzw. 304 MByte über zwei normgerechte DIMM-Steckplätze erweiterbar. Das Gerät beherrscht HP PCL 6, HP PCL 5e und die HP-Postscript-Level-3-Emulation.

Der HP LaserJet 1300 soll ab 399,- US-Dollar zu haben sein, während der LaserJet 2300 ab 549,- US-Dollar erhältlich sein wird.

Für den HP Business Inkjet 2230 wurde in den USA der Preis von 299,- auf 199,- US-Dollar gesenkt. Der HP LaserJet 1000 kostet anstelle von 249,- US-Dollar nun 199,- US-Dollar, während die HP-LaserJet-4200-Serie quer über alle Modelle um 100 US-Dollar reduziert wurde. Der Projektor HP xb31 kostet anstelle von 3.499,- US-Dollar nur noch 229,- US-Dollar. Ob die Preise auch in Europa gesenkt werden, wurde nicht mitgeteilt.

Im neuen HP Imaging und Printing Expertise Center kann man sich über die Produktpalette von Hewlett-Packard informieren, Anwendungsbeispiele lesen, Modelle vergleichen und neue Treiber herunterladen. In den USA hat man zudem noch eine telefonische Helpline zur Entscheidungsfindung von Unternehmens-Drucklösungen unter +1 800 HPINVENT eingerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör
  2. 80,75€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. ab 2.319€
  4. 331,97€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)

TheBard 03. Apr 2003

Jep, mach ich. Aber wieso kommst du auf HP?

ich 03. Apr 2003

Brezel-Bert 03. Apr 2003

boykottiert Hersteller, die über Druckertreiber ihre User ausspionieren und das noch...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /