Abo
  • Services:

Apple mit neuer Version vom Remote Desktop

Update für frühere Versionen werden kostenlos verteilt

Apple bietet ab sofort die Version 1.2 der Fernwartungs-Software Remote Desktop an. Die neue Version bietet bessere Sicherheitsfunktionen sowie die Möglichkeit, mehrere MacOS-Clients von einem Server aus zu starten. Besitzer einer Vorversion der Software erhalten das Update kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Remote Desktop 1.2 lassen sich beliebig viele MacOS-X-Clients von einem NetBoot- bzw. Network-Install-Disk-Image auf einem Server starten. Zudem unterstützt die Software nun Verschlüsselung und Schlüsselbunde (KeyChain). Auf Wunsch werden die Remote-Desktop-Clients über das Netzwerk automatisch aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Der Remote Desktop verwaltet ganze Netzwerke mit Mac-Rechnern, indem Netzwerkadministratoren Software über das Netzwerk kopieren und installieren sowie Informationen über die einzelnen Rechner zusammentragen und deren Sytemeinstellungen kontrollieren können. Lehrer überwachen so die Mac-Clients ihrer Schüler und greifen auf dem Bildschirm des Schülers ein, sollte eine direkte Hilfestellung erforderlich sein.

Der Remote Desktop 1.2 soll ab sofort über den deutschen Apple-Store sowie den Fachhandel zum Preis von 346,84 Euro für zehn Client-Lizenzen erhältlich sein. Mit unendlich vielen Client-Lizenzen kostet das Produkt 578,84 Euro. Wer den Remote Desktop in einer früheren Version besitzt, erhält ein Update kostenfrei.

Für den Einsatz des Remote Desktop benötigt man einen Power Mac G4, Power Macintosh G3, PowerBook G4, PowerBook G3, eMac, iMac, Xserve oder iBook mit Ethernet-, AirPort- oder AirPort Extreme-Netzwerkanbindung. Das Administrationssystem verlangt mindestens nach MacOS X v10.1; die Client-Version unterstützt Systeme ab MacOS 8.1.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 39,99€
  3. 19,99€
  4. (-76%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /