Abo
  • Services:

Tool verpasst Windows Bildbearbeitungsbefehle

mPower Tools bringt Media-Bar und neue Befehle für Kontextmenüs

ACD Systems bietet ab sofort die deutschsprachige Version der mPower Tools für die Windows-Plattform an. Damit erhält ein Windows-System eine Media-Bar zur Bearbeitung von Bildern sowie Befehlserweiterungen im Kontext-Menü. Ein Anzeige-Programm versteht zudem mehr als 50 verschiedene Bild- und Videodaten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die mPower Tools enthalten eine Media-Bar, die sich andocken oder ausblenden und mit einem Tastenkürzel aktivieren lässt. Darüber lassen sich Metadaten von angeschlossenen Digitalkameras auslesen und durchsuchen. Ferner soll dies einen leichten Zugriff auf Bilddaten gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Außerdem wird das Kontextmenü von Windows erweitert, so dass man darüber Bilder bearbeiten, drucken und verwalten kann. Über Batch-Funktionen werden Bilder zudem vergrößert, verkleinert, umbenannt, gedreht, konvertiert oder in der Belichtung verändert. Ein schneller Image- und Video-Betrachter zeigt mehr als 50 verschiedene Bild-, Musik- und Videoformate an, so dass nicht erst eine separate Applikationen gestartet werden muss.

ACD Systems bietet die mPower Tools für die Windows-Plattform ab sofort in deutscher Sprache im Internet zum Preis von 59,99 Euro an. Eine Testversion der mPower Tools steht auf den Seiten des Herstellers zum Download bereit.

Nachtrag vom 1. Juli 2003:
Mittlerweile bietet der Distributor von ACD Systems in Deutschland, Microbasic, das Produkt auch hier zu Lande an. Dabei sank der Preis für die mPower Tools auf 39,95 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. ab 499€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /