• IT-Karriere:
  • Services:

Tool verpasst Windows Bildbearbeitungsbefehle

mPower Tools bringt Media-Bar und neue Befehle für Kontextmenüs

ACD Systems bietet ab sofort die deutschsprachige Version der mPower Tools für die Windows-Plattform an. Damit erhält ein Windows-System eine Media-Bar zur Bearbeitung von Bildern sowie Befehlserweiterungen im Kontext-Menü. Ein Anzeige-Programm versteht zudem mehr als 50 verschiedene Bild- und Videodaten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die mPower Tools enthalten eine Media-Bar, die sich andocken oder ausblenden und mit einem Tastenkürzel aktivieren lässt. Darüber lassen sich Metadaten von angeschlossenen Digitalkameras auslesen und durchsuchen. Ferner soll dies einen leichten Zugriff auf Bilddaten gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe

Außerdem wird das Kontextmenü von Windows erweitert, so dass man darüber Bilder bearbeiten, drucken und verwalten kann. Über Batch-Funktionen werden Bilder zudem vergrößert, verkleinert, umbenannt, gedreht, konvertiert oder in der Belichtung verändert. Ein schneller Image- und Video-Betrachter zeigt mehr als 50 verschiedene Bild-, Musik- und Videoformate an, so dass nicht erst eine separate Applikationen gestartet werden muss.

ACD Systems bietet die mPower Tools für die Windows-Plattform ab sofort in deutscher Sprache im Internet zum Preis von 59,99 Euro an. Eine Testversion der mPower Tools steht auf den Seiten des Herstellers zum Download bereit.

Nachtrag vom 1. Juli 2003:
Mittlerweile bietet der Distributor von ACD Systems in Deutschland, Microbasic, das Produkt auch hier zu Lande an. Dabei sank der Preis für die mPower Tools auf 39,95 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /