Abo
  • Services:

Kostenlose Seminare: Startschuss für Bildungschance Internet

Initiative der Deutschen Telekom, Schulen ans Netz, Frauen ans Netz und TV TODAY

Die Initiative "Bildungschance Internet" bietet interessierten Eltern jetzt kostenlos drei Stunden Internet-Starthilfe. Von Mai bis Juni 2003 finden bundesweit an über 100 Standorten Internet-Seminare statt. Sie sollen Eltern den Weg ins World Wide Web weisen. Die Anmeldung läuft ab dem 25. März unter der kostenlosen Telekom-Hotline 0800 33 30054.

Artikel veröffentlicht am ,

Über das Internet können Kinder und Jugendliche sich zwar selbstständig, aber auch ungefiltert Informationen suchen. Viele Eltern stehen deshalb dem elektronischen Mitbewohner skeptisch gegenüber. Die Initiative "Bildungschance Internet" bietet jetzt interessierten Eltern die Möglichkeit, kostenlos an einem Internet-Seminar teilzunehmen. Ins Leben gerufen wurde die Initiative "Bildungschance Internet" von "Schulen ans Netz", "Frauen ans Netz", der "Deutschen Telekom" und TV TODAY. Die Initiatoren stellen ihre Personal- und Sachkapazitäten sowie Geldmittel zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Die Initiative "Bildungschance Internet" will vorrangig den Einsatz von neuen Medien im Unterricht und zu Hause fördern. Die Eltern erwartet in den 3-stündigen Gratis-Seminaren ein volles Programm: Neben einer nach Veranstalterangaben auch für den Laien verständlichen Einweisung in die neuesten technischen Standards bietet das Seminar Tipps rund um das Internet - von Bildungsmöglichkeiten über die Urlaubsrecherche bis zu Fragen der Sicherheit.

Die kostenlosen Internet-Seminare für Eltern werden im Mai/Juni 2003 bundesweit durchgeführt. Die Seminare dauern jeweils drei Stunden. Die Seminare finden in ganz Deutschland an über 100 Standorten statt. Genutzt werden Internet-Räume an Schulen, Telekom-Standorte und viele örtliche Bildungsträger. Mehr Infos zu den Veranstaltungsorten und Terminen kann man ab dem 25. März unter der kostenlosen Telekom-Hotline 0800 333 0054 einholen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /