Abo
  • Services:

Preiskampf im Ortsnetz: City-Carriern droht das Aus

Telefonpreise im Ortsnetz könnten um 20 bis 30 Prozent sinken

Der Wettbewerb im Ortsnetz wird mit der Einführung von Call-by-Call rauer. Analysten der Unternehmensberatung Mummert Consulting halten Preissenkungen von bis zu 30 Prozent für möglich. Einige Anbieter werden dem Preisdruck aber nach Ansicht der Analysten nicht standhalten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Günstige Tarife sind das wichtigste Kriterium für Kunden bei der Wahl des Anbieters, so Mummert Consulting. Eine hohe Zuverlässigkeit des Netzes und eine gute Kundenbetreuung landen auf den Plätzen zwei und drei, so der aktuelle TELCO Trend der Mummert Consulting AG. So könnte die Einführung von Call-by-Call im Ortsnetz zu einer weiteren Marktbereinigung führen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Telefonpreise im Ortsnetz werden für die Endkunden durch die Einführung von Call-by-Call um 20 bis 30 Prozent sinken. Bei der Einführung von Call-by-Call im Fernnetz waren die Preise sogar um bis zu 90 Prozent gesunken. Die niedrigen Gewinnmargen im Ortsnetz lassen einen solchen Rückgang aber nicht zu.

Einen Wettbewerb im Nahbereich gibt es derzeit kaum. Rund 95 Prozent der Ortsgespräche laufen über die Deutsche Telekom.

Besonders hart werde der anstehende Preiskampf im Ortsnetz die City-Carrier treffen, so Mummert Consulting. Diese haben in den letzten Jahren rund 5,7 Milliarden Euro in den Aufbau eigener Netze investiert und dabei mehr als 350.000 Kilometer Glasfaserkabel wurden verlegt. Ihr Marktanteil liegt bei 3,6 Prozent. Wenn die Gewinnmargen aber sinken, könnten viele regionale Anbieter nicht mehr rentabel arbeiten.

Die Rettung könnten möglicherweise neue Ertragsquellen durch Technologien im Bereich breitbandiger, ortsnetzgestützter Datendienste in Kombination mit lokalen Services sein. Wichtigster Erfolgsfaktor sei dabei neben einer günstigen Kosten-Nutzen-Struktur vor allem eine konsequente Kundenorientierung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

c.b. 02. Apr 2003

ich danke dir. hilft schon ein wenig weiter. gruss c.b.

Dr. No 02. Apr 2003

Das kommt ganz drauf an wo "bei uns" liegt. Ein erster guter Startpunkt ist http://www...

chojin 02. Apr 2003

Wie schaffst du es immer, deine Posts im Root-Thread landen zu lassen, und nicht im...

c.b. 02. Apr 2003

Dr No...... ich habe dazu eine frage: gibt es eine möglichkeit, herauszufinden, ob solche...

Dr No 02. Apr 2003

Dann kündige doch endlich! .. und geh zu Arcor, QDSL oder eben einem City-Carrier...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /