Windows XP lernt neue WLAN-Sicherheit

WPA-Verschlüsselung erhält Einzug in Windows XP

Microsoft bietet für Windows XP ein Update an, welches das neue Verschlüsselungsverfahren WPA (Wi-Fi Protected Access) für WLAN-Netze nachrüstet. Mit WPA soll die häufig kritisierte WEP-Verschlüsselung in WLAN-Netzen vorerst abgelöst werden, bis der offizielle Standard IEEE 802.11i voraussichtlich Ende 2003 abgesegnet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den von der WiFi-Alliance entwickelten WPA-Standard wird eine WLAN-Verbindung immer verschlüsselt, während eine Verschlüsselung bislang optional möglich war, die häufig deaktiviert wurde. Mit dem Update bietet Windows XP eine Auto-Konfiguration, so dass die Einrichtung eines WLAN-Zugangs deutlich erleichtert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
  2. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

WPA erzeugt und verteilt Schlüssel für eine Verschlüsselung des Datenstroms automatisch und enthält eine verbesserte Anmeldeprozedur. Außerdem umfasst das Verfahren Routinen, um die übermittelten Daten auf Richtigkeit zu prüfen, so dass Angreifer keine Datenpakete unbemerkt modifizieren können.

Microsoft bietet das WPA-Update unter anderem für das deutschsprachige Windows XP ab sofort kostenlos zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


[MoRE]Mephisto 02. Apr 2003

Wohl eher nicht, denn die haben gemeinsam mit dem Second Level Support von M$ gearbeitet...

Gerks 02. Apr 2003

mehr ein beweis dafür das der admin keine ahnung von dem hat was er macht ?

[MoRE]Mephisto 01. Apr 2003

Ach ja, Win2k AS wird bei uns als Profile und Login server genutzt, der Rest läuft über...

[MoRE]Mephisto 01. Apr 2003

Ich weis nicht, wie gut du dich mit der Kombination Windows 2000 Advanced Server mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /