• IT-Karriere:
  • Services:

Virtueller Unterricht für die Ausbildung zum Mediendesigner

mediadesign akademie startet neue Studiengänge

Das private Ausbildungsinstitut mediadesign akademie bietet Studiengänge für Abiturienten, Schüler mit mittlerer Reife und Studienabbrecher im Bereich Mediendesign. Besonders an der Ausbildung ist nach Meinung der Akademie das Lernkonzept: Präsenz- und virtueller Unterricht werden hier miteinander verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Schwerpunkte des Studiums sind Design, Marketing und Programmierung. Während der sechssemestrigen Studienzeit bekommen die Studenten einen Laptop zur Verfügung gestellt, der nach dem Abschluss in ihren Besitz übergeht. Der mobile Computer soll es den Studierenden ermöglichen, am Platz ihrer Wahl bestimmte Studieninhalte per Internet oder Satellit zu erarbeiten. Dabei sind die zukünftigen Mediendesigner via Headset mit dem Dozenten und anderen Kommilitonen verbunden und können sich im virtuellen Klassenraum austauschen.

Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Nach dem Grundstudium wird den Absolventen das Zertifikat 'Diplom Design Neue Medien' verliehen. Nach dem Hauptstudium erhalten sie den Bachelor of Science in Multimedia, Communication und Public Relations bzw. Information Systems.

Die Ausbildung ist allerdings nicht gerade billig: Die Studiengebühren betragen monatlich zwischen 679 bis 699 Euro. Darin enthalten ist der eigene Laptop, den die Studenten zu Beginn des zweiten Semesters erhalten. Nähere technische Angaben zu den Geräten macht die mediadesign akademie allerdings noch nicht.

Das Studium beginnt jeweils am 28. April 2003 und am 20. Oktober 2003 zeitgleich in München, Düsseldorf und Berlin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,32€

fsd 22. Apr 2009

Die preise sind normal. Ich zahle ca 1000€ an meiner Privat Akademie. Die meisten nehmen...

kettcar 07. Apr 2003

naja ist doch ne privatschule, da sind die kosten relativ normal. ist halt inhaltlich ein...

Sucker 01. Apr 2003

yupp...die preise erreichen ja schon harvard-niveau:-)

Klaus 01. Apr 2003

Wenn ich monatlich 699€ übrig hätte, bräuchte ich auch keine Ausbildung/Studium mehr...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /