Abo
  • Services:

Klassenzimmer sollen mit SuSE Linux ausgestattet werden

SuSE Linux startet Education-Programm

Die SuSE Linux AG unterstützt den Einsatz von freier Software an Schulen und Universitäten. Ab sofort können neben Schulen und Universitäten auch gemeinnützige Vereine, staatlich anerkannte Einrichtungen der Erwachsenenbildung sowie Behinderte und Rentner Linux-Software von SuSE zu Vorzugspreisen beziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit acht Jahren können Schüler und Studenten ebenso wie Schulen, Fachhochschulen und Universitäten SuSE Linux zu vergünstigten Preisen über den Fachbuchhandel oder direkt beim Hersteller beziehen. Jetzt weitet SuSE dieses Angebot aus.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Ab sofort gelten die Sonderkonditionen auch für Kindergärten und Jugendeinrichtungen, nichtkommerzielle Forschungseinrichtungen, die staatlich anerkannten Einrichtungen der Erwachsenenbildung sowie alle gemeinnützigen Vereine, die nichtkommerzielle Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen durchführen. Des Weiteren kommen nun Wehr- und Zivildienstleistende, Behinderte, Arbeitslose und Rentner in den Genuss der "Education"-Preise. Schulen erhalten ab sofort neben SuSE Linux auch zahlreiche Software-Lösungen für den professionellen Linux-Einsatz zu attraktiven Konditionen. Dazu gehören neben dem SuSE Linux Office Desktop und -Office Server auch der SuSE Linux Enterprise Server sowie der SuSE Linux Openexchange Server.

"Linux ist in den letzten Jahren vor allem in Deutschland zu einem relevanten Wirtschaftsfaktor geworden. Hochschulen und Universitäten haben hieran durch den von ihnen geleisteten Wissenstransfer einen wesentlichen Anteil", erklärte Petra Heinrich, Vice President Partner Sales & Services bei der SuSE Linux AG.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Almdan 01. Apr 2003

Sehr richtig, ich nutze einen Satz CDs aus dem Netz und eine DVD von ixsoft.de für 15...

Andreas 01. Apr 2003

Bei Nutzung von dsl-anschluß reichen max. 6 Debian-Installationsdisketten. Damit...

Thomas 01. Apr 2003

suse kann man doch auch runterlden, sind drei CDs, die progs auf den 4 weiteren CDs...

Thomas 01. Apr 2003

Moin, Das Install-Handbuch gibt es auch einzeln im Buchhandel zu kaufen, ca 25,- Thmas

SEth 01. Apr 2003

ja is mir schon klar, dass ich es saugen und im inet nachlesen kann. ich verwende linux...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /