Abo
  • Services:

QSC: ADSL mit 2 MBit/s für Privatkunden

Q-DSL home2300 wird mit und ohne Flatrate angeboten

Mit dem Angebot "Q-DSL home2300" bietet die QSC AG ab dem 1. Mai 2003 einen bundesweiten ADSL-Zugang für Privatkunden an, der eine Übertragungsrate von 2,3 MBit/s im Downstream sowie 256 KBit/s im Upstream erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu bei QSC: Während das bisherige Privatkundenprodukt Q-DSL home nur als Flatrate verfügbar ist, gibt es nun bei Q-DSL home2300 zwei verschiedene Tarife. Die monatliche Grundgebühr beim Volumentarif liegt bei 39,- Euro und enthält 1 GByte Freivolumen. Der weitere Traffic wird mit 1,3 Cent je MByte bei Verbrauch bis 10.000 MByte bzw. 0,9 Cent je MByte bei mehr als 10.000 MByte abgerechnet. Ab 28.900 MByte fallen keine zusätzlichen Volumengebühren mehr an.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. TÜV NORD AG, Essen (Oldenburg)

Über die Benutzerkonsole myQSC kann der Kunde jederzeit den aktuellen MByte-Verbrauch einsehen. Alternativ wird auch eine monatliche Flatrate zum Preis von 199,- Euro angeboten.

Der einmalige Aktivierungspreis beträgt bei einer Laufzeit von 12 Monaten 159,- Euro, bei einer Laufzeit von 24 Monaten nur 59,- Euro. Studenten erhalten eine Ermäßigung auf den Aktivierungspreis und zahlen 59,- Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten bzw. keinen Aktivierungspreis bei einer 24-monatigen Laufzeit.

Q-DSL home2300 soll ab dem 1. Mai 2003 verfügbar sein. Bestellungen sind ab sofort möglich, wobei QSC bis zum 30. April einen Frühbucherrabatt in Höhe von 10,- Euro anbietet. Zusätzlich gewährt die QSC AG bei allen Online-Bestellungen einen Nachlass von 5,- Euro. Das bisherige Angebot Q-DSL home bleibt auch weiterhin bestehen. Bestandskunden können jedoch ohne zusätzliche Gebühren auf den Tarif umsteigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mylotto 09. Apr 2003

.....noch besser haben es die ish kunden:-) 2 Mbit Down. 512kbps Up.das ganze für 39,90?

marco 01. Apr 2003

nun hört halt auf zu streiten! :-) is doch nun wirklich egal, wieviel der spass kostet...

noch_viel_schlauer 01. Apr 2003

auch falsch! 1 GB = 1.024 MB, also wird es ab dem 10.241-ten MB billiger. PISA hat halt...

Lotte 01. Apr 2003

LOL ... Ihr seid vielleicht Rechenkünstler :P da steht: 1,3 ct bis 10 GB 0,9 ct bis 28,9...

SR_Hamburg 31. Mär 2003

Tja da haben es die Hamburger besser das ganz für 60€os (hansenet.de)


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /