• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe bringt DVD-Authoring-Software

Encore DVD für Windows XP mit Profi-Funktionen für das DVD-Authoring

Für das dritte Quartal 2003 kündigte Adobe mit Encore DVD eine DVD-Authoring-Software für Windows XP an, die sich an die Bedürfnisse von Profianwendern richtet. Der Öffentlichkeit will Adobe die Software am 7. April 2003 auf der NAB (National Association of Broadcasters) in Las Vegas vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Encore DVD soll mit einer Adobe-typischen Bedienoberfläche ausgestattet sein, die eine Projekt-Timeline beherbergt, worüber sich Video- und Audiospuren samt Untertitel anordnen lassen. Bis zu 8 Audiospuren und maximal 32 verschiedene Untertitelspuren unterstützt die Software. Die Einbindung der Adobe-Produkte Photoshop, Premiere und After Effects soll das Erstellen von DVDs erleichtern, indem sich Disc-Menüs leicht erstellen sowie zahlreiche Elemente direkt mit Photoshop-Werkzeugen bearbeiten lassen.

Stellenmarkt
  1. HRI IT-Services GmbH, Berlin
  2. OTTO MÄNNER GMBH, Bahlingen am Kaiserstuhl

Auch der Zugriff auf die Text-Werkzeuge aus Photoshop ist über Encore möglich. Für Menüs und Buttons stehen zahlreiche Vorlagen bereit, die sich durch eigene Entwürfe ergänzen lassen. Eine Vorschaufunktion zeigt die fertige DVD und informiert so über eventuell fehlerhafte Verknüpfungen, so dass derartige Fehler bereits vor dem Brennvorgang bemerkt werden können.

Werden Videodaten aus Premiere importiert, die mit Kapitelmarken versehen sind, so erkennt Encore diese und teilt das entsprechende Filmmaterial automatisch in Kapitel auf. Auch der Import von AVI-Dateien aus After Effects ist möglich, um entsprechende Menü-Animationen einzubinden. Nach Herstellerangaben unterstützt die Authoring-Software alle bespielbaren DVD-Formate und konvertiert Videomaterial automatisch in das MPEG-2-Format sowie Audiodaten nach Dolby Digital.

Adobe will Encore DVD für Windows XP in den USA im dritten Quartal 2003 zum Preis von 549,- US-Dollar auf den Markt bringen. Wann das Produkt in Deutschland erscheint, wurde nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /