Abo
  • Services:

Spieletest: Praetorians - Römische Feldherren-Strategie

Schwerer, aber faszinierender Titel von Pyro

Die Pyro-Studios besitzen dank der taktisch angelegten und spielerisch äußerst reizvollen Commandos-Reihe einen exzellenten Ruf unter PC-Strategen. Mit Praetorians wagen sie sich nun zumindest thematisch auf ein ganz anderes Feld - diesmal steuert man nicht eine kleine Gruppe von Elite-Soldaten, sondern versucht, dem römischen Volk zur Weltherrschaft zu verhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Szenario des 3D-Strategiespiels ist prinzipiell zum Zeitpunkt der Feldzüge Julius Caesars angelegt, allerdings sollte man keine allzu große historische Genauigkeit erwarten. Historische Schlachten können nicht nachgespielt werden, und auch die Ausrüstung und die Formationen der Truppen scheinen manchmal eher spektakulär denn wirklich geschichtlich korrekt zu sein.

Inhalt:
  1. Spieletest: Praetorians - Römische Feldherren-Strategie
  2. Spieletest: Praetorians - Römische Feldherren-Strategie

Screenshot #1
Screenshot #1
In der Rolle eines römischen Generals müssen nach und nach Gefechte gegen die Gallier, Briten und Ägypter ausgetragen werden, um so das eigene Imperium zum mächtigsten der Welt zu machen. Die über zwanzig Missionen bieten dabei eine Menge Abwechslung, mal belagert man feindliche Burgen, ein anderes Mal ist man selber der Angegriffene und muss das eigene Schloss verteidigen. Eine weitere der zahlreichen Aufgaben ist es, einen Goldtransport zu eskortieren und vor Überfällen zu schützen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zum erfolgreichen Bestehen der Missionen kann man auf verschiedene Truppen zurückgreifen: Mit Spähern lässt sich die nähere Umgebung auskundschaften, Bogenschützen jagen dem Feind schon aus der Ferne Angst ein. Im direkten Schlachtgetümmel befehligt man dann unter anderem Legionäre und Gladiatoren. Dabei kommt man im Vergleich zu anderen Echtzeit-Strategietiteln im Nahkampf kaum zum Zuge, zumeist hängt alles von der vorherigen Planung des Angriffs ab.

Spieletest: Praetorians - Römische Feldherren-Strategie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

Mirko 14. Mär 2006

ich find das Spiel echt spitze, weil mann so viele Einheiten zur auswahlhat und weil es...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /