• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Praetorians - Römische Feldherren-Strategie

Screenshot #3
Screenshot #3
Überhaupt ist Planung und Taktik hier der Schlüssel zum Erfolg: Da die eigene Truppenstärke der des Gegners meist deutlich unterlegen ist, zieht man ohne genauen Plan fast zwangsläufig den Kürzeren. So muss unter anderem auch auf die Beschaffenheit des Geländes Rücksicht genommen werden, Unebenheiten beeinflussen die Sichtweite der Truppen, Wälder eignen sich gut zum Verstecken der Kämpfer. Heiler können dabei helfen, die Gesundheit der Truppen zumindest in einem gewissen Radius wieder aufzupäppeln, durch den Bau von schlagkräftigeren Waffen wie etwa Katapulten erhöht sich die Erfolgsquote bei Angriffen. Selbst wenn man alle diese Punkte berücksichtigt, ist Praetorians allerdings alles andere als ein Spiel für Einsteiger - schon auf dem einfachsten der drei Schwierigkeitsgrade ist das Frust-Moment teilweise sehr hoch.

Stellenmarkt
  1. KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln

Einen Aufbau-Teil beinhaltet Praetorians praktisch nicht, Städte errichtet man nicht selbst, sondern nimmt sie ein. So rekrutiert man dann auch neue Mitglieder für die eigene Armee.

Screenshot #4
Screenshot #4
Optisch ist Praetorians ein zweischneidiges Schwert: Die Landschaften sind den Entwicklern äußerst gut gelungen, die Soldaten hingegen wirken recht verwaschen, die Klasse von Commandos 2 wird hier nicht erreicht. Dafür sind Sprachausgabe und der Soundtrack wirklich gut. Auch die Bedienung ist vorbildlich: Diverse Tastaturenkürzel erleichtern die "Arbeit", einblendbare Wegrouten und andere Hilfsmittel sorgen dafür, dass man trotz aller Komplexität nicht den Überblick verliert.

An einen Mehrspieler-Part wurde ebenfalls gedacht - hier kann man unter anderem dann auch die Führung der Ägypter übernehmen und mit bis zu acht Mitspielern per LAN oder Internet antreten.

Fazit:
Ähnlich wie die Commandos-Spiele ist auch Praetorians ein taktischer Leckerbissen - die Missionen verlangen dem Spieler einiges an Planung und Übersicht ab. Eben dies ist allerdings auch das größte Problem am Spiel, der hohe Schwierigkeitsgrad dürfte nicht nur Anfänger abschrecken. Profis hingegen können sich auf eine faszinierende und abwechslungsreiche Kampagne in einem stimmungsvollen Szenario freuen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Praetorians - Römische Feldherren-Strategie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...

Mirko 14. Mär 2006

ich find das Spiel echt spitze, weil mann so viele Einheiten zur auswahlhat und weil es...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /