Abo
  • Services:

Streit um Mobilfunkstandard für Nachkriegs-Irak

US-Verteidigungsministerium will GSM-Netz; US-Gegner favorisiert CDMA-Netz

Noch ist die US-Invasion im Irak in vollem Gange, da entbrennt bereits in den USA ein Streit darüber, welchen Mobilfunkstandard man im Nachkriegs-Irak aufbauen will. Das amerikanische Verteidigungsministerium will ein Mobilfunknetz mit GSM-Technik aufbauen. Dagegen spricht sich ein Mitglied des amerikanischen Repräsentantenhauses aus und plädiert stattdessen für die Errichtung eines CDMA-Netzes.

Artikel veröffentlicht am ,

Der republikanische Abgeordnete und das Mitglied des amerikanischen Repräsentantenhauses Darrell Issa spricht sich in einem Brief dafür aus, im Nachkriegs-Irak ein CDMA-Netz zu errichten. Issa vertritt im Repräsentantenhaus die Region San Diego, wo auch der CDMA-Entwickler Qualcomm seinen Hauptsitz hat.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Issa behagt es nicht, dass im Nachkriegs-Irak ausgerechnet deutsche und französische Firmen Einnahmen erzielen, indem ein GSM-Netz mit deren Hilfe aufgebaut wird, wo deren Regierungen den Irak-Krieg nicht unterstützen, sondern ablehnen. "Wenn wir ein System bestehend aus europäischer Technik aufbauen, werden die Europäer die Lizenzgebühren einstreichen und nicht die Patent-Inhaber der USA. Von einem Investitions-Standpunkt aus ist das eine schlechte Entscheidung", argumentiert Darrell Issa.

Auslöser dieses Briefes war der Entschluss des US-Verteidigungsministeriums, im Nachkriegs-Irak ein GSM-Netz aufbauen zu wollen. Da viele Länder im Nahen und Mittleren Osten mit GSM-Netzen ausgestattet sind, hätte das den Vorteil, dass man auch beim Überschreiten von Ländergrenzen mit Hilfe von Roaming-Abkommen die entsprechenden Netze nutzen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NewJorg 31. Mär 2003

besser noch 10gallonen auf 100meilen :) wir wollen ja sehr amerikaisch bleiben.

NewJorg 31. Mär 2003

Na wieso das denn die USA sind doch nur am Geld interessiert, Öl und Mobilfunk wie es...

plums 31. Mär 2003

5000 Kurden.. wow.. 5000 Menschen haben die USA im Irak nun mittlerweile auch auf dem...

NewJorg 31. Mär 2003

Du irrst dich, das ist schon das zweite was ich von ihm gelesen hab oder das dritte? Hab...

plums 31. Mär 2003

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man den Mund halten. Die USA waren schon vor dem Krieg...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /