Abo
  • Services:

QSC: Konzentration auf Geschäftskunden führt zu Umsatzsprung

Break-Even auf EBITDA-Basis im laufenden Geschäftsjahr geplant

QSC setzte nach eigenen Angaben im Jahr 2002 seine Entwicklung zum Anbieter integrierter Telekommunikationslösungen fort. Der Geschäftsverlauf in den ersten beiden Monaten bestärkt QSC in seiner Erwartung, wie beim Börsengang im Frühjahr 2000 annonciert, im laufenden Geschäftsjahr den Break-Even auf EBITDA-Basis zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der QSC-Umsatz trotz der äußerst schwachen Konjunktur in Deutschland um 60 Prozent auf 47,1 Millionen Euro (2001: 29,4 Millionen Euro). Allein im vierten Quartal 2002 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 13,5 Millionen Euro nach 9,2 Millionen Euro in der vergleichbaren Vorjahresperiode. "Unsere Konzentration auf Geschäftskunden hat sich ausgezahlt", betonte der Vorstandsvorsitzende Bernd Schlobohm.

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. BWI GmbH, Bonn

Der Jahresverlust auf EBITDA-Basis lag mit -60,3 Millionen Euro am oberen Ende der Prognose aus dem Februar 2002 (-60 bis -70 Millionen Euro). Die Reduzierung um fast 30 Prozent gegenüber dem EBITDA-Ergebnis 2001 von -85,4 Millionen Euro ist im Wesentlichen auf das Wachstum im Firmenkunden- und Projektgeschäft sowie das Kostenmanagement zurückzuführen. Auch im vierten Quartal 2002 lag der EBITDA-Verlust mit -14,9 Millionen Euro fast 30 Prozent besser als in der vergleichbaren Vorjahresperiode (Q4 2001: -20,8 Millionen Euro).

Die positive Umsatz- und EBITDA-Entwicklung führte 2002 zu einer Reduzierung des Liquiditätsverbrauchs. Im vierten Quartal 2002 senkte QSC den Liquiditätsverbrauch aus dem laufenden Geschäft um 2,3 Millionen Euro auf 12,8 Millionen Euro. Die Zahlung der ersten Kaufpreis-Tranche für Ventelo belasteten den Liquiditätsstatus zum Jahresende zwar netto um weitere 2,2 Millionen Euro, der Gesamtverbrauch im vierten Quartal 2002 blieb aber mit 15,0 Millionen Euro immer noch unter dem Niveau des dritten Quartals 2002 (15,1 Millionen Euro).

Trotz der äußerst schwachen Konjunktur plant QSC im laufenden Geschäftsjahr einen deutlichen Umsatzanstieg auf 105 bis 115 Millionen Euro und ein negatives Ergebnis auf EBITDA-Basis zwischen -25 bis -30 Millionen Euro. QSC plant, im vierten Quartal 2003 den Break-Even auf EBITDA-Basis und im Verlauf des Jahres 2004 den Break-Even auf Cash-Flow-Basis zu erreichen. Zum Jahresende 2003 prognostiziert QSC eine Netto-Liquidität in Höhe von 50 Millionen Euro. Hierfür wird ein Rückgang des Liquiditätsverbrauchs um durchschnittlich zwei Millionen Euro pro Quartal vorausgesetzt.

Bei den Aufwendungen dominierten auch 2002 die Netzwerkaufwendungen. Sie reduzierten sich aber um fast 10 Prozent auf 93,6 Millionen Euro (2001: 103,5 Millionen Euro) - bei einem Umsatzwachstum von 60 Prozent und einem erheblichen Anstieg der Kundenzahl. Diese Verbesserung lässt sich auf Maßnahmen zur Optimierung des Netzbetriebs zurückführen und unterstreicht die Potenziale, die sich aus der Skalierbarkeit des QSC-Geschäftsmodells ergeben: Deutlich steigende Umsätze lassen sich mit konstanten oder sogar rückläufigen Aufwendungen für das leistungsstarke Netzwerk realisieren und führen so zu überproportionalen Ergebnisverbesserungen.

Die Vertriebsaufwendungen erhöhten sich entsprechend der stark gewachsenen Geschäftstätigkeit von 21,3 Millionen Euro 2001 auf 32,0 Millionen Euro 2002. Insgesamt erhöhte das Unternehmen 2002 die Zahl seiner Mitarbeiter von 263 auf 433. Weit mehr als zwei Drittel dieses Zuwachses beruhen auf der Akquisition von Ventelo mit seinen 123 Mitarbeitern per 31. Dezember 2002.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /