Deutsche Telekom strafft Regionalorganisation

Flächenstruktur der T-Com wird neu gegliedert

Die Deutsche Telekom setzt ihren im vergangenen Oktober eingeschlagenen Kurs zur Steigerung der Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit fort. Um die internen Kosten zu senken und so das Kerngeschäft langfristig profitabel zu gestalten, soll auch die Regionalorganisation der T-Com deutlich gestrafft und auf die bundesweit vorhandenen acht Regionen ausgerichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Pro Region trägt jeweils eine Niederlassung die Verantwortung für die Geschäftskunden, eine weitere für die Privatkunden, eine für die technische Infrastruktur und eine vierte verantwortet den technischen Kundendienst. In den acht Regionen soll so die Basis für eine vereinfachte Zusammenarbeit der Niederlassungen untereinander und für die nachhaltige Optimierung der bestehenden Prozesse gelegt werden. Bisher unterhielt die Division T-Com deutschlandweit 68 Niederlassungen, die auf unterschiedliche Aufgabenbereiche spezialisiert sind.

Stellenmarkt
  1. Technical Writer / Technische Dokumentation (m/w/d) Schwerpunkt Publikation und Wissensmanagement
    GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. System Architect (m/f/d)
    i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Josef Brauner, Vorstand T-Com der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender des Bereichsvorstands T-Com: "Die Neugestaltung unserer internen Prozessabläufe erschließt signifikante Kostensenkungspotenziale. Die Hierarchien werden flacher und orientieren sich an den Anforderungen unserer Kunden vor Ort, die Entscheidungswege werden deutlich verkürzt. Durch eine Verschlankung unserer internen zentralen und dezentralen Prozesse werden wir so die Effizienz der T-Com konsequent verbessern."

Die Deutsche Telekom hatte im Oktober 2002 ein Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, um die Kostenstruktur ihrer vier Divisionen, T-Com, T-Mobile, T-Online und T-Systems zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ [Werbung]
    •  /