Abo
  • IT-Karriere:

Lernmittelausgaben bei digitalen Medien gehen zurück

Branchenverband bilanziert negativ für das "PISA-Jahr" 2002

Die staatlichen Ausgaben für Schulbücher und Lernsoftware stagnierten 2002 bei bundesweit ca. 270 Millionen Euro - dem absoluten Tiefstand seit der Wiedervereinigung. Seit 1991 haben sich damit die Pro-Schüler-Ausgaben der öffentlichen Hand von 34,50 Euro auf 21,60 Euro um 37 Prozent reduziert, resümiert enttäuscht der Branchenverband VdS Bildungsmedien bei seiner Wirtschaftspressekonferenz im Vorfeld der Bildungsmesse 2003 in Nürnberg. Der Branchenumsatz mit Bildungsmedien - Schulbücher, Lern- und Unterrichtssoftware - lag 2002 bei unverändert 490 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Kein Verständnis bringt der Branchenverband für die Entwicklung im Markt der neuen computergestützten Lernmedien auf: Hier gab es erstmals einen Umsatzrückgang. Nachdem dieses Marktsegment bereits 2001 nicht mehr wuchs, hat sich die Entwicklung nun weiter verschlechtert. Neben der Konsumzurückhaltung im "Nachmittagsmarkt" macht der VdS dafür vor allem den sich abzeichnenden Investitionsstau in den Schulen verantwortlich: Die Finanzkrise der öffentlichen Hand und insbesondere der Kommunen habe die Pläne der Kultusministerien, das Arbeiten mit computergestützten Medien zum Normalfall des Unterrichts zu machen, insgesamt deutlich zurechtgestutzt.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Weiterhin werden fast alle Gelder der Multimedia-Initiativen der Länder - immer noch zwei- bis dreistellige Millionensummen - durch Wartung, Erneuerung und Erweiterung des Technikparks verbraucht. Für den Kauf von Unterrichtssoftware, welche die Technik mit pädagogisch sinnvollen Inhalten füllen könnte, haben die Schulen keine Sondermittel: Sie muss fast überall aus den "eingefrorenen" oder sogar gekürzten Lernmitteletats beschafft werden. So sei der Sprung ins "elektronische Klassenzimmer" nicht zu schaffen, konstatiert der VdS.

Deutschland laufe beim Einsatz dieser Medien "wieder einmal" der internationalen Entwicklung hinterher. "Für die Produzenten von Bildungsmedien stellt sich nun die Frage, ob sie bei der Entwicklung von qualitativ hochwertiger Unterrichtssoftware auch nur mittelfristig sinnvoll investieren", warnte der Verband weiter. Der VdS fordert hier eine radikale Kehrtwende und will dies auch zum Thema eines Gespräches mit der Kultusministerkonferenz machen. Der Umsatz mit Lern- und Unterrichtssoftware lag 2002 bei nur 35 Millionen Euro. Davon wurden lediglich 5 bis 10 Millionen Euro von den Schulen ausgegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 334,00€

Friedrich... 30. Mär 2003

So schlecht sieht es IMHO mit Lernprogrammen gar nicht aus. Sowohl unter Windows als...

nixblick 29. Mär 2003

Ich weiss nicht ob ich das falsch verstehe, aber muss ein Lernmittel immer eine...

SilenceX 28. Mär 2003

Da kann ich nur zustimmen, selbst im IT Bereich, wo es ja um das Thema selbst geht ist...

Rudolf Lucas 28. Mär 2003

Apropos "elektronisches Klassenzimmer": Wir haben schon öfter vor einer Entscheidung...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /