• IT-Karriere:
  • Services:

Lernmittelausgaben bei digitalen Medien gehen zurück

Branchenverband bilanziert negativ für das "PISA-Jahr" 2002

Die staatlichen Ausgaben für Schulbücher und Lernsoftware stagnierten 2002 bei bundesweit ca. 270 Millionen Euro - dem absoluten Tiefstand seit der Wiedervereinigung. Seit 1991 haben sich damit die Pro-Schüler-Ausgaben der öffentlichen Hand von 34,50 Euro auf 21,60 Euro um 37 Prozent reduziert, resümiert enttäuscht der Branchenverband VdS Bildungsmedien bei seiner Wirtschaftspressekonferenz im Vorfeld der Bildungsmesse 2003 in Nürnberg. Der Branchenumsatz mit Bildungsmedien - Schulbücher, Lern- und Unterrichtssoftware - lag 2002 bei unverändert 490 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Kein Verständnis bringt der Branchenverband für die Entwicklung im Markt der neuen computergestützten Lernmedien auf: Hier gab es erstmals einen Umsatzrückgang. Nachdem dieses Marktsegment bereits 2001 nicht mehr wuchs, hat sich die Entwicklung nun weiter verschlechtert. Neben der Konsumzurückhaltung im "Nachmittagsmarkt" macht der VdS dafür vor allem den sich abzeichnenden Investitionsstau in den Schulen verantwortlich: Die Finanzkrise der öffentlichen Hand und insbesondere der Kommunen habe die Pläne der Kultusministerien, das Arbeiten mit computergestützten Medien zum Normalfall des Unterrichts zu machen, insgesamt deutlich zurechtgestutzt.

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Weiterhin werden fast alle Gelder der Multimedia-Initiativen der Länder - immer noch zwei- bis dreistellige Millionensummen - durch Wartung, Erneuerung und Erweiterung des Technikparks verbraucht. Für den Kauf von Unterrichtssoftware, welche die Technik mit pädagogisch sinnvollen Inhalten füllen könnte, haben die Schulen keine Sondermittel: Sie muss fast überall aus den "eingefrorenen" oder sogar gekürzten Lernmitteletats beschafft werden. So sei der Sprung ins "elektronische Klassenzimmer" nicht zu schaffen, konstatiert der VdS.

Deutschland laufe beim Einsatz dieser Medien "wieder einmal" der internationalen Entwicklung hinterher. "Für die Produzenten von Bildungsmedien stellt sich nun die Frage, ob sie bei der Entwicklung von qualitativ hochwertiger Unterrichtssoftware auch nur mittelfristig sinnvoll investieren", warnte der Verband weiter. Der VdS fordert hier eine radikale Kehrtwende und will dies auch zum Thema eines Gespräches mit der Kultusministerkonferenz machen. Der Umsatz mit Lern- und Unterrichtssoftware lag 2002 bei nur 35 Millionen Euro. Davon wurden lediglich 5 bis 10 Millionen Euro von den Schulen ausgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 3,99€
  3. 18,49€
  4. (-69%) 24,99€

Friedrich... 30. Mär 2003

So schlecht sieht es IMHO mit Lernprogrammen gar nicht aus. Sowohl unter Windows als...

nixblick 29. Mär 2003

Ich weiss nicht ob ich das falsch verstehe, aber muss ein Lernmittel immer eine...

SilenceX 28. Mär 2003

Da kann ich nur zustimmen, selbst im IT Bereich, wo es ja um das Thema selbst geht ist...

Rudolf Lucas 28. Mär 2003

Apropos "elektronisches Klassenzimmer": Wir haben schon öfter vor einer Entscheidung...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /