• IT-Karriere:
  • Services:

Flash entwächst dem Internet - Offline Apps ohne Player

Macromedia Central speichert Offline- und Online-Daten

Mit Macromedia Central steht im Sommer 2003 eine neue Software zum kostenlosen Download bereit, mit deren Hilfe sich die Möglichkeiten von Macromedia Flash über bestehende Browsergrenzen hinaus erweitern lassen. Die neue Umgebung für Internet-Applikationen ist für den Einsatz mit mobilen Endgeräten gedacht und ermöglicht die freie Interaktion mit Informationen aus dem Web, ohne auf eine permanente direkte Internetverbindung angewiesen zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

"Macromedia Central nutzt die Tatsache, dass sich das Internet mittlerweile zu einer weltweiten Plattform für verteilte Datenspeicherung, Distributed Computing und Echtzeit-Kommunikation entwickelt hat", erläuterte Kevin Lynch, Chief Software Architect bei Macromedia, das Konzept.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt am Main
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Applikationen werden auf den lokalen Computer übertragen und dort ausgeführt und gespeichert. Auch ihre Daten können sie offline speichern und - sofern gewünscht - online abgleichen, sobald der Rechner wieder online verfügbar ist. So kann man beispielsweise offline eine Bestellung in einem Onlineshop aufgeben und sobald der Rechner wieder online ist, wird diese Bestellung verschickt.

Die kostenlose Software basiert auf dem Macromedia-Flash-Player. Durch die Möglichkeit, Daten künftig auch offline zu speichern, Web-Services einzubinden, Benachrichtigungen zu übermitteln und Informationen und Aktivitäten applikationsübergreifend auszutauschen, sollen den typischen Szenarien einer mobilen und nur temporär vernetzten Computerwelt -beispielsweise von PDAs oder Laptops, die mal an WLANs, LANs oder Modemverbindungen online sind - Rechnung getragen werden.

Anwendungen ließen sich damit auch offline auf dem gesamten Desktop abspielen. Lynch: "Diese neue Umgebung bietet zum Beispiel Firmen die Chance, ihren Mitarbeitern unternehmenskritische Informationen außerhalb des gewohnten Browserumfelds mit einem hohen Maß an Funktionalität und einem eindrucksvollen Benutzererlebnis zur Verfügung zu stellen."

Durch eine implementierte Try&Buy-Infrastruktur sowie durch integrierte Transaktions- und Abrechnungsmechanismen können Applikationen online an Endkunden vermietet und verkauft werden. Unter www.macromedia.com/go/central können sich interessierte Entwickler ab sofort frühzeitig informieren.

Durch eine automatische Verbindung zum Software-Update-Feature von Macromedia Central (das, wie der Name schon vermuten lässt, eine zentralisierte Plattform darstellt) sollen stets aktuelle Programmversionen vermittelt werden. Macromedia stellt außerdem einen so genannten "Application Finder" bereit, der die User dabei unterstützt, detaillierte Informationen über Kosten, Beliebtheitsgrad und andere wichtige Informationen zu bestimmten Anwendungen einzuholen.

Macromedia Central ist Teil der Produktfamilie "Information Convenience" des US-Softwarehauses, zu der auch der Webeditor Macromedia Contribute und das E-Learning-Tool Macromedia Breeze zählen.

Immer, wenn sich der Nutzer ins Internet einloggt, synchronisieren sich die Daten einer Applikation automatisch auf seinem Rechner und stehen anschließend offline in aktueller Form zur Verfügung. So können zum Beispiel Wetter- und Reiseinformationen oder Online-Kalender auf dem neuesten Stand gehalten werden und mobile Vertriebsteams Zugang zu aktuellen Kunden- oder Verkaufsinformationen bekommen.

Bei der Entwicklung von ersten Central-Anwendungen arbeitet Macromedia unter anderem mit dem amerikanischen Preisvergleichsportal PriceGrabber.com zusammen, das aktuelle Produkt- und Preisinformationen aus den unterschiedlichsten Quellen zusammenträgt und vergleichbar präsentiert. "In unserem Webportal findet der Nutzer an einer zentralen Stelle sämtliche Produktbeschreibungen, Preise und Händlerbewertungen, so dass er sofort intelligente Kaufentscheidungen treffen kann", erläuterte Lee Barth, Manager Business Development bei priceGrabber.com. "Sobald sich an den Preisen etwas ändert, erfolgt sofort ein Update der Information".

Für Endnutzer wird Macromedia Central ab Sommer 2003 kostenlos zur Verfügung stehen. Bis dahin soll es auch erste (kostenpflichtige) Anwendungen geben. Entwickler, die bereits im Vorfeld an entsprechenden Applikationen arbeiten wollen, können unter www.macromedia.com/go/centralsdk einen Zugang zum Macromedia Central Software Development Kit beantragen. Abonnenten des Macromedia-DevNet-Professional-Services und Macromedia-Allianz-Partner sind automatisch für eine Teilnahme am Beta-Test vorgesehen, teilte Macromedia mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 27,99€
  3. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  4. 19,99€

Masterblaster 01. Mai 2003

Leider wird Flash in letzter Zeit immer mehr dafür benutzt um Werbung auf Webseiten zu...

wiener25 28. Mär 2003

Vielleicht hab ichs ja nicht ganz verstanden, aber Anwendungen mit looser...

otaku-kun 28. Mär 2003

etwas SEHR aenhliches (auch auf flash basis) gibt es doch schon seit ueber 4 jahren...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

    •  /