• IT-Karriere:
  • Services:

Aldi-Rechner enthält eine schnellere Radeon 9500 Pro

Radeon 9600 TX klingt nach weniger Leistung als geboten wird

Am gestrigen 26. März 2003 hat Aldi wieder einen Medion-PC mit Pentium-4-Prozessor, DVD-RW-Brenner und Radeon-9600-TX-Grafikkarte im Angebot gehabt. Die Radeon-9600-TX-Grafikkarte warf dabei einige Fragen auf, die ATI nun gegenüber Golem.de klärte.

Artikel veröffentlicht am ,

So handelt es sich beim Radeon 9600 TX um eine von ATI und Medion für das PC-Angebot ersonnene Lösung. Der Name ist etwas irreführend, denn es handelt sich nicht etwa um eine Variante des neuen, in 0,13 Mikron gefertigten Radeon-9600-Grafikprozessors mit vier Pixelpipelines und 128 Bit Speicherzugriff, sondern um einen in 0,15 Mikron gefertigten Radeon 9500 Pro mit acht Pixelpipelines und ebenfalls 128 Bit Speicherzugriff, der für mehr als die üblichen Taktrate zertifiziert wurde. In der Leistung liegt der Radeon 9600 TX also zwischen dem derzeit auf Grund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr beliebten Radeon 9500 Pro und der teureren Radeon 9700 (acht Pixelpipelines, 256 Bit Speicherzugriff).

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Aldi-Kunden müssen sich also mitnichten betrogen fühlen, denn die im Medion-System verbaute Karte liefert ATI zufolge mehr Leistung als eine Radeon 9500 und deren Nachfolger 9600 sowie auch mehr als eine normale Radeon-9500-Pro-Grafikkarte. Der Speichertakt des Radeon 9600 TX liegt bei den Radeon-9500-Pro-üblichen 270 MHz (540 MHz), so wird denn wohl ATI zufolge der Chiptakt höher liegen müssen. Allerdings kommunizierten diesen ATI und Medion noch nicht. Die Karte wird vermutlich näher an der Radeon-9500-Pro-Leistung als an der Radeon-9700-Leistung liegen.

Für den Kunden wäre es weniger irreführend gewesen, den Chip etwa Radeon 9500 Pro Plus, 9500 Super oder Radeon 9500 Ultra zu nennen. Das hätte - zumindest dem Experten - auch einen Anhaltspunkt gegeben, dass die Grafikkarte mehr leistet als der Name verspricht. Nun zielt man aber mit dem Aldi-System mehr auf die Masse ab und hier sind höhere Modellnummern offenbar ein gewichtigeres Argument, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. 6,50€
  4. 21€

doof 13. Feb 2006

ihr seid alle blöd- gibt nix besseres für den preis!

maestro 01. Jul 2005

Toller Kommentar!

Reklov 14. Mär 2005

Ich habe gearbeitet und ich wurde bekehrt. Von zwei Festplatten war ich nicht...

klaus 14. Okt 2004

ihr habt ale überhaupt kein´Plan Ihr seid total die noobs wisst ihr überhaupt wie man...

Huppi 13. Mär 2004

Jetzt will ich auch mal was dazu sagen. Die älteren Aldi PCs ( ich rede von dem P4 2,0...


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /