Abo
  • Services:

Aldi-Rechner enthält eine schnellere Radeon 9500 Pro

Radeon 9600 TX klingt nach weniger Leistung als geboten wird

Am gestrigen 26. März 2003 hat Aldi wieder einen Medion-PC mit Pentium-4-Prozessor, DVD-RW-Brenner und Radeon-9600-TX-Grafikkarte im Angebot gehabt. Die Radeon-9600-TX-Grafikkarte warf dabei einige Fragen auf, die ATI nun gegenüber Golem.de klärte.

Artikel veröffentlicht am ,

So handelt es sich beim Radeon 9600 TX um eine von ATI und Medion für das PC-Angebot ersonnene Lösung. Der Name ist etwas irreführend, denn es handelt sich nicht etwa um eine Variante des neuen, in 0,13 Mikron gefertigten Radeon-9600-Grafikprozessors mit vier Pixelpipelines und 128 Bit Speicherzugriff, sondern um einen in 0,15 Mikron gefertigten Radeon 9500 Pro mit acht Pixelpipelines und ebenfalls 128 Bit Speicherzugriff, der für mehr als die üblichen Taktrate zertifiziert wurde. In der Leistung liegt der Radeon 9600 TX also zwischen dem derzeit auf Grund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr beliebten Radeon 9500 Pro und der teureren Radeon 9700 (acht Pixelpipelines, 256 Bit Speicherzugriff).

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Aldi-Kunden müssen sich also mitnichten betrogen fühlen, denn die im Medion-System verbaute Karte liefert ATI zufolge mehr Leistung als eine Radeon 9500 und deren Nachfolger 9600 sowie auch mehr als eine normale Radeon-9500-Pro-Grafikkarte. Der Speichertakt des Radeon 9600 TX liegt bei den Radeon-9500-Pro-üblichen 270 MHz (540 MHz), so wird denn wohl ATI zufolge der Chiptakt höher liegen müssen. Allerdings kommunizierten diesen ATI und Medion noch nicht. Die Karte wird vermutlich näher an der Radeon-9500-Pro-Leistung als an der Radeon-9700-Leistung liegen.

Für den Kunden wäre es weniger irreführend gewesen, den Chip etwa Radeon 9500 Pro Plus, 9500 Super oder Radeon 9500 Ultra zu nennen. Das hätte - zumindest dem Experten - auch einen Anhaltspunkt gegeben, dass die Grafikkarte mehr leistet als der Name verspricht. Nun zielt man aber mit dem Aldi-System mehr auf die Masse ab und hier sind höhere Modellnummern offenbar ein gewichtigeres Argument, um sich von der Konkurrenz abzuheben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

doof 13. Feb 2006

ihr seid alle blöd- gibt nix besseres für den preis!

maestro 01. Jul 2005

Toller Kommentar!

Reklov 14. Mär 2005

Ich habe gearbeitet und ich wurde bekehrt. Von zwei Festplatten war ich nicht...

klaus 14. Okt 2004

ihr habt ale überhaupt kein´Plan Ihr seid total die noobs wisst ihr überhaupt wie man...

Huppi 13. Mär 2004

Jetzt will ich auch mal was dazu sagen. Die älteren Aldi PCs ( ich rede von dem P4 2,0...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /