Abo
  • Services:

Barrierefinder testet Webseiten auf Behindertentauglichkeit

Kostenloses Webangebot zum Testen von Webseiten unter www.barrierefinder.de

Mit Barrierefinder.de können Webseiten seit kurzem auf Behindertentauglichkeit getestet werden, um die Verbreitung von barrierefreien Websites zu fördern. Der halbautomatische Test zeigt, ob eine Internet-Seite auch von Menschen mit Behinderungen in vollem Umfang nutzbar ist. Barrieren in Internetseiten sollen jedoch nicht nur aufgespürt, sondern Problemlösungen sofort angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der kostenlose Test ist das Ergebnis einer Initiative des Internetdienstleisters Leonhardt Multimedia GmbH, unterstützt durch das EIQUS-Institut (Europäisches Institut für Qualitätssicherung), PSINet Europe und RedDot Solutions. Im Barrierefinder haben die Initiatoren Tests und Routinen integriert, die auch ohne entsprechende Vorkenntnisse sofort nutzbar und verständlich sein sollen. Dazu wird unter www.barrierefinder.de lediglich die fragliche Webseite eingegeben und anhand von Fragen und automatischen Tests ermittelt, was zu verbessern ist.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Barrierefreie Webseiten sind laut Definition auch für Menschen mit Behinderungen vollständig zugänglich. Zum Beispiel nutzen Sehbehinderte zum Surfen so genannte Vorlese-Browser, die den Text einer Website per Sprachausgabe vorlesen. Dann müssen zu allen Bildern Textbeschreibungen vorhanden sein, die mit vorgelesen werden. Körperbehinderte dagegen können Seiten oft nur über die Tastatur oder spezielle Eingabegeräte aufrufen. "Barrierefrei" ist eine Website nur, wenn sie auch unter solchen Bedingungen in vollem Umfang benutzbar ist.

Die gesetzliche Basis der Barrierefreiheit-Initiative ist das Behinderten-Gleichstellungsgesetz, das am 28. Februar 2002 vom Bundestag verabschiedet wurde. Danach müssen öffentliche Einrichtungen, Ämter und Behörden ihre Webauftritte so gestalten, dass sie von behinderten Menschen grundsätzlich uneingeschränkt genutzt werden können. In den USA ist man bereits weiter: Hier ist gesetzlich geregelt, dass auch Unternehmen einen barrierefreien Zugang ermöglichen müssen. Auch der Europäischen Union sind laut den Initiatoren von Barrierefinder.de bereits entsprechende Gesetzesvorhaben in Planung.

Abgesehen davon, dass mit barrierefreien Webseiten die Reichweite erhöht werden könne, würden die Vorteile auch nichtbehinderten Nutzern zugute kommen; etwa durch die bessere Platzierung in Suchmaschinen auf Grund der klaren Strukturierung der Seiten. Oder durch die Tatsache, dass die Seiten dann mit jedem Browser problemlos darstellbar sind. Die Initiative rät Unternehmen daher, zu handeln und ihre Webseiten entsprechend umzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Jenny 02. Apr 2003

hmmm?? Ist es auch nicht, wenn keine Grundlage vorhanden ist, da das worüber diskutiert...

Ralph 02. Apr 2003

Hallo Jenny, habe selten jemand Zynischeres erlebt wie Dich hier. Ich habe von Anfang an...

Jenny 01. Apr 2003

Ist mir klar das du es nicht verstehst, sonst würdest du nicht das hier posten. (ist...

Ralph Raule 31. Mär 2003

Hi Jenny, blicke bei Deine Geschreibsel ehrlich gesagt nicht ganz durch. Ich versuches...

Jenny 31. Mär 2003

Wenn es einen blinden Webmaster gibt, wird er diese Site ncht brauchen, da er von sich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /