• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu will humanoiden Robotern Beine machen

Laufen lernen durch dynamisch rekonfigurierbare neuronale Netzwerke

Fujitsu Laboratories will das erste Lernsystem für humanoide Roboter entwickelt haben, das diesen per dynamisch rekonfigurierbarem neuronalem Netzwerk ermöglicht, effiziente Bewegungs- und Motorkoordination zu lernen. Dies soll die Entwicklung einer beweglicheren Generation von humanoiden Robotern beschleunigen und einfacher machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsus Technik basiert auf "Central Pattern Generator"-(CPG-)Netzwerken, welche den neuronalen Oszillator von Wirbeltieren mathematisch simulieren. Dies wird durch eine so genannte "Numerical Perturbation Method" (NP) ergänzt, um damit den Netzwerk-Status und die Konfiguration zu überwachen. Diese als CPG/NP-Learning bezeichnete Kombination soll in der neuen Fujitsu-Technik optimiert worden sein. Gleichzeitig hat Fujitsu ein Software-Programm namens "Humanoid Movement-Generation System" entwickelt, mit dem humanoide Roboter viele Bewegungen lernen können.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Die Bewegung eines Roboters wird verändert, indem die Verbindungsgewichte der Central-Pattern-Generatoren leicht modifiziert und so lange wiederholt werden, bis der Roboter sich gut bewegt, so Fujitsu. Mit der neuen Methode von Fujitsu wird nun - je nach Bedarf - ein neuer Central-Pattern-Generator erzeugt oder existierende Kombinationen rekonfiguriert und somit automatisch die passendste Bewegung gewählt, während das neuronale Netz dynamisch neu angeordnet wird. Der Lernprozess umfasst also auch die strukturelle Veränderung des neuronalen Netzwerks selbst, so dass es verschiedene komplexe Bewegungen lernen kann. Fujitsus schlanker Softwarecode soll sein Übriges tun, um die Bewegungssteuerung und das Lernen zu beschleunigen.

Neues System bald in HOAP-1?
Neues System bald in HOAP-1?
Einschätzungen von Fujitsu zufolge werden in nicht allzu ferner Zukunft Roboter alltäglich und viele Haushaltsaufgaben erledigen. Bis jetzt hätte jedoch die Bewegungserzeugung und -kontrolle bei humanoiden Robotern viele komplexe Berechnungen und somit hohe Rechenleistung erfordert, die noch ansteigt, wenn die Roboter sofort auf wechselnde Situationen reagieren müssen. Mittels neuronaler Netzwerke als Kontrollsystem sollen Roboter den Bewegungs-Lernprozess von Lebewesen nachahmen. Doch seien neuronale Netzwerke bisher nur sehr langsam beim Lernen von Bewegungen gewesen, so bräuchten sie Tage bis Monate und würden auch dann verschiedene Bewegungen nicht effizient generieren können. Mit Fujitsus nun angekündigter Technik soll sich dies ändern, zumal diese deutlich flexibler sein soll.

Fujitsu will das neue System auf der ROBODEX2003 in Detail vorstellen, die vom 3. bis zum 6. April 2003 in Japan stattfindet. Eine erste Präsentation soll es Anfang März 2003 bereits auf dem Robotik-Symposium im japanischen Shizuoka gegeben haben. Bereits in diesem Jahr will Fujitsu Laboratories das neue System in den von Fujitsu Automation Limited vermarkteten Robotern der HOAP-Serie einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

ProRobot 31. Mär 2003

Der läüt doch mit Windows, wenn er an eine Treppe kommt stürzt er ab .... ; )

TAFKAR 29. Mär 2003

Ich glaube nicht, dass der mit Windows läuft, Windows ist ein Desktopbetriebssystem und...

chojin 28. Mär 2003

Stimmt so nicht, der ASIMO lief zwar flexibel und interaktiv, hat aber IMHO nicht derart...

krille 28. Mär 2003

... oder wird zumindest durch einen Windows-Rechner angesteuert. ... oder sollte das Foto...

nn|Max 28. Mär 2003

Honda hat das vor 1-2 Jahren schon vorgestellt


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /