Fujitsu will humanoiden Robotern Beine machen

Laufen lernen durch dynamisch rekonfigurierbare neuronale Netzwerke

Fujitsu Laboratories will das erste Lernsystem für humanoide Roboter entwickelt haben, das diesen per dynamisch rekonfigurierbarem neuronalem Netzwerk ermöglicht, effiziente Bewegungs- und Motorkoordination zu lernen. Dies soll die Entwicklung einer beweglicheren Generation von humanoiden Robotern beschleunigen und einfacher machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsus Technik basiert auf "Central Pattern Generator"-(CPG-)Netzwerken, welche den neuronalen Oszillator von Wirbeltieren mathematisch simulieren. Dies wird durch eine so genannte "Numerical Perturbation Method" (NP) ergänzt, um damit den Netzwerk-Status und die Konfiguration zu überwachen. Diese als CPG/NP-Learning bezeichnete Kombination soll in der neuen Fujitsu-Technik optimiert worden sein. Gleichzeitig hat Fujitsu ein Software-Programm namens "Humanoid Movement-Generation System" entwickelt, mit dem humanoide Roboter viele Bewegungen lernen können.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Die Bewegung eines Roboters wird verändert, indem die Verbindungsgewichte der Central-Pattern-Generatoren leicht modifiziert und so lange wiederholt werden, bis der Roboter sich gut bewegt, so Fujitsu. Mit der neuen Methode von Fujitsu wird nun - je nach Bedarf - ein neuer Central-Pattern-Generator erzeugt oder existierende Kombinationen rekonfiguriert und somit automatisch die passendste Bewegung gewählt, während das neuronale Netz dynamisch neu angeordnet wird. Der Lernprozess umfasst also auch die strukturelle Veränderung des neuronalen Netzwerks selbst, so dass es verschiedene komplexe Bewegungen lernen kann. Fujitsus schlanker Softwarecode soll sein Übriges tun, um die Bewegungssteuerung und das Lernen zu beschleunigen.

Neues System bald in HOAP-1?
Neues System bald in HOAP-1?
Einschätzungen von Fujitsu zufolge werden in nicht allzu ferner Zukunft Roboter alltäglich und viele Haushaltsaufgaben erledigen. Bis jetzt hätte jedoch die Bewegungserzeugung und -kontrolle bei humanoiden Robotern viele komplexe Berechnungen und somit hohe Rechenleistung erfordert, die noch ansteigt, wenn die Roboter sofort auf wechselnde Situationen reagieren müssen. Mittels neuronaler Netzwerke als Kontrollsystem sollen Roboter den Bewegungs-Lernprozess von Lebewesen nachahmen. Doch seien neuronale Netzwerke bisher nur sehr langsam beim Lernen von Bewegungen gewesen, so bräuchten sie Tage bis Monate und würden auch dann verschiedene Bewegungen nicht effizient generieren können. Mit Fujitsus nun angekündigter Technik soll sich dies ändern, zumal diese deutlich flexibler sein soll.

Fujitsu will das neue System auf der ROBODEX2003 in Detail vorstellen, die vom 3. bis zum 6. April 2003 in Japan stattfindet. Eine erste Präsentation soll es Anfang März 2003 bereits auf dem Robotik-Symposium im japanischen Shizuoka gegeben haben. Bereits in diesem Jahr will Fujitsu Laboratories das neue System in den von Fujitsu Automation Limited vermarkteten Robotern der HOAP-Serie einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ProRobot 31. Mär 2003

Der läüt doch mit Windows, wenn er an eine Treppe kommt stürzt er ab .... ; )

TAFKAR 29. Mär 2003

Ich glaube nicht, dass der mit Windows läuft, Windows ist ein Desktopbetriebssystem und...

chojin 28. Mär 2003

Stimmt so nicht, der ASIMO lief zwar flexibel und interaktiv, hat aber IMHO nicht derart...

krille 28. Mär 2003

... oder wird zumindest durch einen Windows-Rechner angesteuert. ... oder sollte das Foto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /