Abo
  • Services:

Fujitsu will humanoiden Robotern Beine machen

Laufen lernen durch dynamisch rekonfigurierbare neuronale Netzwerke

Fujitsu Laboratories will das erste Lernsystem für humanoide Roboter entwickelt haben, das diesen per dynamisch rekonfigurierbarem neuronalem Netzwerk ermöglicht, effiziente Bewegungs- und Motorkoordination zu lernen. Dies soll die Entwicklung einer beweglicheren Generation von humanoiden Robotern beschleunigen und einfacher machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsus Technik basiert auf "Central Pattern Generator"-(CPG-)Netzwerken, welche den neuronalen Oszillator von Wirbeltieren mathematisch simulieren. Dies wird durch eine so genannte "Numerical Perturbation Method" (NP) ergänzt, um damit den Netzwerk-Status und die Konfiguration zu überwachen. Diese als CPG/NP-Learning bezeichnete Kombination soll in der neuen Fujitsu-Technik optimiert worden sein. Gleichzeitig hat Fujitsu ein Software-Programm namens "Humanoid Movement-Generation System" entwickelt, mit dem humanoide Roboter viele Bewegungen lernen können.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Die Bewegung eines Roboters wird verändert, indem die Verbindungsgewichte der Central-Pattern-Generatoren leicht modifiziert und so lange wiederholt werden, bis der Roboter sich gut bewegt, so Fujitsu. Mit der neuen Methode von Fujitsu wird nun - je nach Bedarf - ein neuer Central-Pattern-Generator erzeugt oder existierende Kombinationen rekonfiguriert und somit automatisch die passendste Bewegung gewählt, während das neuronale Netz dynamisch neu angeordnet wird. Der Lernprozess umfasst also auch die strukturelle Veränderung des neuronalen Netzwerks selbst, so dass es verschiedene komplexe Bewegungen lernen kann. Fujitsus schlanker Softwarecode soll sein Übriges tun, um die Bewegungssteuerung und das Lernen zu beschleunigen.

Neues System bald in HOAP-1?
Neues System bald in HOAP-1?
Einschätzungen von Fujitsu zufolge werden in nicht allzu ferner Zukunft Roboter alltäglich und viele Haushaltsaufgaben erledigen. Bis jetzt hätte jedoch die Bewegungserzeugung und -kontrolle bei humanoiden Robotern viele komplexe Berechnungen und somit hohe Rechenleistung erfordert, die noch ansteigt, wenn die Roboter sofort auf wechselnde Situationen reagieren müssen. Mittels neuronaler Netzwerke als Kontrollsystem sollen Roboter den Bewegungs-Lernprozess von Lebewesen nachahmen. Doch seien neuronale Netzwerke bisher nur sehr langsam beim Lernen von Bewegungen gewesen, so bräuchten sie Tage bis Monate und würden auch dann verschiedene Bewegungen nicht effizient generieren können. Mit Fujitsus nun angekündigter Technik soll sich dies ändern, zumal diese deutlich flexibler sein soll.

Fujitsu will das neue System auf der ROBODEX2003 in Detail vorstellen, die vom 3. bis zum 6. April 2003 in Japan stattfindet. Eine erste Präsentation soll es Anfang März 2003 bereits auf dem Robotik-Symposium im japanischen Shizuoka gegeben haben. Bereits in diesem Jahr will Fujitsu Laboratories das neue System in den von Fujitsu Automation Limited vermarkteten Robotern der HOAP-Serie einsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 39,99€
  3. 59,99€
  4. 38,99€

ProRobot 31. Mär 2003

Der läüt doch mit Windows, wenn er an eine Treppe kommt stürzt er ab .... ; )

TAFKAR 29. Mär 2003

Ich glaube nicht, dass der mit Windows läuft, Windows ist ein Desktopbetriebssystem und...

chojin 28. Mär 2003

Stimmt so nicht, der ASIMO lief zwar flexibel und interaktiv, hat aber IMHO nicht derart...

krille 28. Mär 2003

... oder wird zumindest durch einen Windows-Rechner angesteuert. ... oder sollte das Foto...

nn|Max 28. Mär 2003

Honda hat das vor 1-2 Jahren schon vorgestellt


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /