Abo
  • Services:

Neue Beta-Version von OpenOffice.org

OpenOffice.org 1.1 Beta mit neuen Funktionen

Von der freien Office-Suite OpenOffice.org liegt jetzt eine erste Beta-Version des kommenden Releases 1.1 vor. Die Software steht ab sofort zum Download bereit. Sie soll laut Entwicklern weitgehend stabil laufen und einige neue Funktionen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

So wartet die OpenOffice.org 1.1 Beta mit einigen neuen Import- und Export-Filtern auf, darunter sowohl PDF, Macromedia Flash, DocBook, "flat XML" und XHTML sowie einige Office-Dateiformate für PDAs wie AportisDoc (Palm) und Pocket Word als auch Pocket Excel.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

Zudem werden Rechtschreibkorrektur und Thesaurus für zusätzliche Sprachen automatisch erkannt. Unter Unix lassen sich nun per Copy&Paste Bitmap-Grafiken einbinden. Die automatische Vervollständiung von URLs wurde verbessert, Unterstützung für den Dateizugriff per FTP hinzugefügt und ein Kommandozeilen-Tool sowie ein API erlauben es, Konfigurationen in das Backend einzulesen. Auch das Java-Interface wurde komplett überarbeitet und soll eine höhere Geschwindigkeit bieten.

Darüber hinaus unterstützt die OpenOffice.org 1.1 Beta "Complex Text Layout" (CTL) und Sprachen wie Thai, Hindi, Arabisch, Hebräisch und die Textverarbeitung soll mit Fußnoten besser umgehen können. Aber auch die Nutzbarkeit von OpenOffice.org durch Behinderte hat man verbessert.

Die OpenOffice.org 1.1 Beta steht auf den Webseiten von OpenOffice zum Download in englischer Sprache bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Quastor 04. Mai 2003

Echt klasse, der 1.1 Tree. Ich find ihn stabiler und natürlich hat er viele neue...

Frank 31. Mär 2003

Es gibt immer wieder gute Begründungen für schlechte Sachen. Die Frage ist nur Wenn sich...

Raulsinropa 28. Mär 2003

Sorry falls ich dein posting fälschlicherweise als Benutzung eines fremden Namens...

c.b. 27. Mär 2003

raulsinropa, tja.... eins fehlt noch: mit deinem kommentar hast nämlich genau DU das...

c.b. 27. Mär 2003

Sehr verwunderlich das der Vorposter just das gleiche Pseudonym verwendet hat. Sich mit...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /