Abo
  • Services:

Sicherheitsleck in Windows NT 4.0, 2000 und XP

Microsoft kann keinen Bugfix für Windows NT 4.0 anbieten

In einem aktuellen Security Bulletin berichtet Microsoft über eine Sicherheitslücke im RPC-Protokoll von Windows NT 4.0, 2000 und XP. Ein Angreifer kann darüber die Funktionstüchtigkeit des Dienstes torpedieren. Während Microsoft einen Patch für Windows 2000 und XP anbietet, sieht sich der Hersteller außer Stande, auch einen Patch für das ebenfalls betroffene Windows NT 4.0 anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fehler besteht darin, dass mit fehlerhaften Messages falsch umgegangen wird, was den RPC Endpoint Mapper beeinträchtigt, der bei TCP/IP-Verbindungen an Port 135 lauscht und die Festsetzung von Port-Nummern eines bestimmten RPC-Services erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Besteht über einen Remote-Zugang eine TCP/IP-Verbindung zum Endpoint Mapper, kann ein Angreifer den Prozess zum Versagen bringen. Da der Endpoint Mapper direkt innerhalb des RPC-Services läuft, verweigert so der gesamte RPC-Service seinen Dienst und funktioniert nicht mehr. Damit einhergehend gehen alle RPC-basierenden Dienste verloren, aber auch einige COM-Funktionen stehen dann nicht mehr zur Verfügung. Das RPC-Protokoll stammt von der Open Software Foundation (OSF) und wurde von Microsoft aber um bestimmte Erweiterungen ergänzt.

Microsoft bietet deutschsprachige Patches für Windows 2000 sowie XP in der 32-Bit- und 64-Bit-Version an - jedoch nicht für Windows NT 4.0. Nach Aussagen von Microsoft sieht sich der Hersteller nicht in der Lage, einen passenden Patch anzubieten. Die Architektur von Windows NT 4.0 erlaube es nicht, solche Änderungen am Betriebssystem vorzunehmen, heißt es in dem betreffenden Security Bulletin. Um dem Problem beizukommen, müsste Microsoft einen Teil von Windows NT 4.0 komplett neu schreiben, was wiederum massive Kompatibilitätsprobleme nach sich ziehen würde. Hier empfiehlt Microsoft als Work-Around, eine Firewall so zu konfigurieren, dass der Datenverkehr auf Port 135 gefiltert wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Cesare 13. Aug 2003

jopp, war er. wenn die leute mir ab und an einfach glauben würden hättdie welt wesentlich...

Arne 13. Aug 2003

Naja, wenn Du einen Scanner hast, ist's ja OK. Es steht zwar nirgens etwas davon, aber...

Cesare 12. Aug 2003

anscheinend hast DU nich alle berichte gelesen ;) das ding is eigentlich relativ simpel...

Arne 12. Aug 2003

Hast Du den Bericht nicht gelesen? Du hast es geschafft eine Datei zu löschen, aber nicht...

Cesare 12. Aug 2003

ich habs auch ohne virenscanner geschafft, einfach so durch rumprobieren ;) Aber von...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /