Abo
  • IT-Karriere:

Pentium-4-Rechner mit 2,66 GHz von Fujitsu Siemens bei Penny

Computer aus dem Supermarkt boomen

Ab dem 31. März 2003 wird beim Lebensmittel-Discounter Penny zum zweiten Mal ein Computer von Fujitsu Siemens angeboten. Der Minitower "Limited Special Edition" ist mit einem Intel Pentium 4 (2,66 GHz) ausgestattet. Dazu kommt Zubehör wie Drucker, TFT-Displays, CD-Brenner und Lautsprechersets.

Artikel veröffentlicht am ,

Penny-PC Fujitsu Siemens
Penny-PC Fujitsu Siemens
Der Rechner beinhaltet 256 MB DDR-RAM 333, eine 80-GByte-Festplatte (7.200 U/Min.) und eine ATI-Radeon-9100-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher. Zudem ist er mit einem DVD/CD-ROM mit 16facher Lesegeschwindigkeit und einem CD-RW-Brenner mit 48x16x48x ausgerüstet. Als Soundausgang gibt es neben Spdif auch einen 5.1-Analog-Ausgang. Im Lieferumfang befindet sich eine Tastatur sowie eine Maus mit Scrollrad.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Das Softwarepaket umfasst neben Microsoft Windows XP Home auch die Microsoft Works Suite 2003, einen Virenscanner, Adobe Photoshop Elements 2.0 sowie einen Multimedia-DVD-Sprachkurs Englisch, Italienisch und Spanisch sowie die PixelNet-Fotosoftware zur Bestellung von Abzügen digitaler Fotos unter www.pixelnet.de.

Der Rechner soll 999,- Euro kosten.

17-Zoll-TFT-Display
17-Zoll-TFT-Display
Dazu kommt noch ein 17-Zoll-TFT-Display im Aluminium-Gehäuse und mit abnehmbaren Lautsprechern mit 1.280 x 1.024 Pixel Auflösung. Das Display soll 499,- Euro kosten und dürfte nur einen Analog-Eingang aufweisen. Die Bebilderung des Displays auf der Penny-Website spricht dafür, dass es sich um den Fujitsu-Siemens S7 Silver Line handelt, der einen horizontalen Blickwinkel von 140 Grad und einen vertikalen Blickwinkel von 120 Grad aufweist und eine Leuchtdichte von 250 Candela pro Quadratmeter sowie ein Kontrastverhältnis von 400:1 erreicht. Die Schaltzeit beträgt 40 Millisekunden.

Ein "All-In-One"-USB-Gerät in Form des Lexmark X5150 kann neben drucken auch scannen, kopieren und faxen und wird für 199,- Euro angeboten. Das Gerät arbeitet im Tintenstrahldruckverfahren und erreicht nach Herstellerangaben bis zu 19 Seiten pro Minute im Schwarzdruck und bis zu 14 Seiten pro Minute in Farbe. Die Scanauflösung liegt bei 600 x 2.400 dpi. Das Gerät erreicht eine maximale Druckauflösung von 4.800 x 1.200 dpi auf Fotopapier, Inkjetpapier und Folien sowie 3.600 x 600 dpi auf Standardpapier. Über das Bedienpanel werden sowohl farbige als auch Graustufen-Dokumente vervielfacht, ohne dass der PC dazu eingeschaltet sein muss.

Das Lexmark-Gerät soll bis zu 16 Schwarz-Weiß- und bis zu 11 Farbkopien pro Minute kopieren können. Die Kopierfunktion erlaubt zudem Sortieren, Skalieren von 25 bis 400 Prozent sowie bis zu 99 Kopien von einer Vorlage. Die mitgelieferte Fax-Software unterstützt das Versenden und Empfangen von Farb- und Schwarz-Weiß-Dokumenten über ein Faxmodem des angeschlossenen PC.

Zum Einlesen von Speicherkarten steht zum 31. März 2003 ein USB-2.0-"Card Reader 6 in 1" für 27,95 Euro in den Penny-Regalen. Er verarbeitet CompactFlash-, MicroDrive-, SmartMedia-, MultiMedia-, Secure-Digital- und Memory-Stick-Medien. Dazu kommt noch ein Ednet 4-Port USB-2.0 Aktiv Hub für 16,95 Euro und ein Traxdata-CD-Brenner 52x24x52x für 64,95 Euro.

Abgerundet wird das Angebot durch das Lautsprecherpaket Fujitsu Siemens Soundbird Multichannel 5.1 für 54,95 Euro, das aus Verstärker, Subwoofer und fünf Satellitenlautsprechern besteht. Die Gesamt-Ausgangsleistung liegt bei 15 Watt RMS. Die 5-cm-Breitbandlautsprecher messen 80 x 65 x 63 mm und haben pro Stück eine Ausgangsleistung von einem Watt. Der Subwoofer ist mit zwei 7-cm-Lautsprechern bestückt und liefert eine Ausgangsleistung von 10 Watt. Er misst 206 x 96 x 216 mm. Der Frequenzbereich des Gesamtsystems rangiert von 50 Hz bis 20 KHz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

Masterblaster 07. Apr 2003

Er wird aber bestimmt von Real bezahlt hier Werbung für Real zu machen ;)

Daniel 27. Mär 2003

arbeitest nicht zufällig selber da? ;-)

chipper 27. Mär 2003

Habe selbst gestern einen TFT-Monitor für 399,- erstanden bei real,-. Topteil von Medion...

knock 27. Mär 2003

k

drmaniac 27. Mär 2003

der Dell PC wurde gerade um 100 Euro gesenkt auf 1099 incl versand. Dafür 512mb DDR RAM...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
    Raumfahrt
    Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

    Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


        •  /