Abo
  • Services:

Aus Mozilla entsteht ein eigenständiger Mail-Client

Minotaur 0.1 in Arbeit; Erscheinungstermin nicht bekannt

Ein Entwicklerteam werkelt derzeit an einem eigenständigen vom Mozilla-Paket losgelösten E-Mail-Client, der sich gut mit anderen Browsern verstehen soll. Bereits die erste geplante Version 0.1 wird auf Mozilla 1.3 aufsetzen und so alle Funktionen des integrierten Mail-Clients nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Minotaur 0.1 soll eine erste Version von Minotaur erscheinen, die über anpassbare Toolbars verfügen wird. Der Mail-Client in Mozilla 1.3 erhielt einen Spam-Filter, der nun auch in Minotaur Einzug halten wird. Die Macher von Minotaur wollen damit die Nutzung des Mail-Clients von Mozilla erleichtern, wenn man Mozilla nicht als Standard-Browser verwendet. Derzeit öffnet der Mail-Client in Mozilla entsprechende URLs immer direkt in Mozilla und ignoriert die Standard-Einstellungen des Betriebssystems, heißt es auf der Projektseite. Dem will man mit Minotaur abhelfen, um so wohl auch die Verbreitung des Mozilla-Mail-Clients zu erhöhen.

Derzeit ist nicht bekannt, zu welchem Zeitpunkt mit Minotaur 0.1 zu rechnen ist. Immerhin arbeiten die Entwickler bereits seit Mitte Februar 2003 an dem Projekt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

tunderb 03. Apr 2003

Ich sag dazu nur .. ich will mein killfile zurück ;-) (wie in alten Zeiten - yeah!)

Alien~Kingdom 27. Mär 2003

Sehe ich genau so, ich werde wohl meinen heise account sogar abmelden, um auch in den...

Bill Gates Hund 27. Mär 2003

Plex schrieb mit den Krallen: # Für was? Ich glaube "wofür" klingt schöner ... # Bei...

georg 27. Mär 2003

Hi Marc-Oliver Weil es diesen Schalter bislang in keinem Browser gibt (soweit ich...

irata 27. Mär 2003

Wie jetzt, nimmst du Outlook oder Outlook Express für deinen eSchriftverkehr? Oder doch...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /