Abo
  • Services:

Intel-Patent gegen Prozessor-Übertaktung

Bereits im September 1999 eingereicht

Das US-Patentamt hat am 18. März 2003 ein am 29. September 1999 eingereichtes Intel-Patent abgesegnet, das den Titel "System for detecting over-clocking uses a reference signal thereafter preventing over-clocking by reducing clock rate" trägt. Intel beschreibt im Patent mit der Nummer 6.535.988 ein System zur Vereitelung einer Übertaktung von PC-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittels eines Referenz-Taktgebers, etwa der Echzeituhr, und festgelegten Werten zur minimalen und maximalen Taktrate des Prozessors soll dabei von einer aus Kostengründen in den Chipsatz zu integrierenden Schaltung kontrolliert werden, ob der Prozessor-Takt im Rahmen des Erlaubten liegt. Ist dies nicht der Fall, könnte der Chipsatz dies automatisch korrigieren oder die Funktion verweigern.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Im Gegensatz zu nur über Register fest eingestellte Taktraten, die von Bastlern schnell umgangen werden können, soll das im Intel-Patent beschriebene Verfahren zuverlässiger vor Übertaktungsversuchen schützen. Allerdings schränkt Intel ein, dass dies nur solange gilt, wie der Referenztakt nicht modifiziert wird - im Falle der Echtzeituhr handelt man sich durch Veränderung deren Standard-Takts von 32.768 kHz allerdings eine falsch laufende Uhrzeit und damit auch ein inkorrektes Datum ein.

Als Gründe für die Vereitelung von Übertaktung nennt Intel zwar auch private Anwender, will aber - zumindest laut Patentschrift - hauptsächlich schwarzen Schafen aus den Reihen der Händler bzw. PC-Hersteller das Handwerk legen. Diese sollen damit keine langsameren Prozessoren mehr übertakten und als teurere Produkte verkaufen können. Auch Timing-Probleme, die durch Übertaktung auftreten, und etwa bei hardwarebasierten Zufallszahlen-Generatoren für Verschlüsselung, digitale Signaturen und geschützte Kommunikationsprotokolle genutzt werden, sollen so vermieden werden. Die Verhinderung einer Untertaktung, welche Intels Patent ebenfalls abdeckt, soll PC-Herstellern helfen, Probleme durch defekte Chipsätze oder Prozessoren schneller zu erkennen und zu beheben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Sledge Hammer 16. Jun 2003

Meiner Meinung nach ist es Intels gutes Recht, den Prozessor vor Übertaktung zu schützen...

Enrico Weigelt 01. Apr 2003

Sehr geehrte Leser, ich möchte Sie auf eine fatale Entwicklung im europäischen...

MDC 27. Mär 2003

ich denke mal, dass das dynamische Thermalsystem ne höhere Priorität hat, als der...

Suomynona 26. Mär 2003

Mit dem P4 hat Intel ein dynamisches Thermal-Management eingefuehrt. Wird der Prozessor...

Alien~Kingdom 26. Mär 2003

^^^^^^^^ Ich würde eher sagen die 6-9 Monate gehen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /