• IT-Karriere:
  • Services:

Intel-Patent gegen Prozessor-Übertaktung

Bereits im September 1999 eingereicht

Das US-Patentamt hat am 18. März 2003 ein am 29. September 1999 eingereichtes Intel-Patent abgesegnet, das den Titel "System for detecting over-clocking uses a reference signal thereafter preventing over-clocking by reducing clock rate" trägt. Intel beschreibt im Patent mit der Nummer 6.535.988 ein System zur Vereitelung einer Übertaktung von PC-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittels eines Referenz-Taktgebers, etwa der Echzeituhr, und festgelegten Werten zur minimalen und maximalen Taktrate des Prozessors soll dabei von einer aus Kostengründen in den Chipsatz zu integrierenden Schaltung kontrolliert werden, ob der Prozessor-Takt im Rahmen des Erlaubten liegt. Ist dies nicht der Fall, könnte der Chipsatz dies automatisch korrigieren oder die Funktion verweigern.

Stellenmarkt
  1. WEBSALE AG, Nürnberg
  2. LfD Niedersachsen, Hannover

Im Gegensatz zu nur über Register fest eingestellte Taktraten, die von Bastlern schnell umgangen werden können, soll das im Intel-Patent beschriebene Verfahren zuverlässiger vor Übertaktungsversuchen schützen. Allerdings schränkt Intel ein, dass dies nur solange gilt, wie der Referenztakt nicht modifiziert wird - im Falle der Echtzeituhr handelt man sich durch Veränderung deren Standard-Takts von 32.768 kHz allerdings eine falsch laufende Uhrzeit und damit auch ein inkorrektes Datum ein.

Als Gründe für die Vereitelung von Übertaktung nennt Intel zwar auch private Anwender, will aber - zumindest laut Patentschrift - hauptsächlich schwarzen Schafen aus den Reihen der Händler bzw. PC-Hersteller das Handwerk legen. Diese sollen damit keine langsameren Prozessoren mehr übertakten und als teurere Produkte verkaufen können. Auch Timing-Probleme, die durch Übertaktung auftreten, und etwa bei hardwarebasierten Zufallszahlen-Generatoren für Verschlüsselung, digitale Signaturen und geschützte Kommunikationsprotokolle genutzt werden, sollen so vermieden werden. Die Verhinderung einer Untertaktung, welche Intels Patent ebenfalls abdeckt, soll PC-Herstellern helfen, Probleme durch defekte Chipsätze oder Prozessoren schneller zu erkennen und zu beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 9,99€
  3. 27,99€
  4. (-63%) 6,99€

Sledge Hammer 16. Jun 2003

Meiner Meinung nach ist es Intels gutes Recht, den Prozessor vor Übertaktung zu schützen...

Enrico Weigelt 01. Apr 2003

Sehr geehrte Leser, ich möchte Sie auf eine fatale Entwicklung im europäischen...

MDC 27. Mär 2003

ich denke mal, dass das dynamische Thermalsystem ne höhere Priorität hat, als der...

Suomynona 26. Mär 2003

Mit dem P4 hat Intel ein dynamisches Thermal-Management eingefuehrt. Wird der Prozessor...

Alien~Kingdom 26. Mär 2003

^^^^^^^^ Ich würde eher sagen die 6-9 Monate gehen...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner
  3. Star Trek: Picard Der alte Mann und das All

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

    •  /