Abo
  • Services:

Mandrake Linux 9.1 alias Bamboo erhältlich

Vereinfachte Konfiguration, neues Outfit und neue Softwarepakete

Der insolvente Linux-Spezialist MandrakeSoft hat trotz finanzieller Schwierigkeiten seine Linux-Distribution für x86-Prozessoren, Mandrake Linux in der Version 9.1, Codename "Bamboo", veröffentlicht. Mandrake Linux 9.1 wartet mit einigen neuen Funktionen und Softwarpaketen auf, darunter Apache 2, Größenänderungen an NTFS-Partitionen, ACPI Power-Management und WiFi Support.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein neuer grafische Installer soll die Installation deutlich komfortabler gestalten und mit "MandrakeGalaxy" hat man ein neues Desktop-Theme beigelegt, das man zusammen mit Everaldo Coelho entwickelt hat, der unter anderem auch für die Crystal-Icons in KDE 3.1 verantwortlich war. Als Desktops liegen KDE 3.1 und GNOME 2.2 bei.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Haufe Group, Stuttgart

Zudem wartet Mandrake Linux 9.1 mit den Features "Dynamic Desktop" und "Supermount" auf. Ersteres sorgt dafür, dass beim Anschluss neuer Peripheriegeräte automatisch entsprechende Icons auf dem Desktop auftauchen, Supermount erlaubt einen transparenten Zugriff auf Wechselmedien ohne manuelles Mounten. Die Funktion "Zeroconf" erlaubt es zwei mit Mandrake 9.1 laufenden Computern, ihre Netzwerk-Konfigurationen automatisch abzustimmen.

Mandrake 9.1 basiert auf dem offiziell noch nicht veröffentlichten Linux Kernel 2.4.21, XFree 4.3 sowie Samba 2.2.7. Zudem liegen OpenOffice.org 1.0.2 und Mozilla 1.3 bei und Mandrake verspricht ein "schmerzfreies" Up- und Downgrading zwischen Apache 1.3 und Apache 2.

Mandrake Linux 9.1 steht in einer Basis-Version zum Download bereit, kann aber auch als Standard, PowerPack oder ProSuite im Mandrake-Shop vorbestellt werden. Die Preise liegen zwischen 39,90 US-Dollar und 199,90 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

viktor 01. Jun 2003

Ich hab auch zuhaus Mandrake laufen (weils so schön bunt ist) und ich glaub nicht das die...

hiTCH-HiKER 27. Mär 2003

Das ist doch lustig, denn es gibt kaum eine Möglichkeit jemanden effektiver von Windoof...

Alien~Kingdom 26. Mär 2003

Das gute an Opensource ist ja das es egal ist wer wo wann Pleite geht da jeder für...

rattenzahn 26. Mär 2003

Geht auch so: die Wahrscheinlichkeit, dass Profikiler je arbeitslos werden, ist gering...

rattenzahn 26. Mär 2003

Nein Plex, nicht unbedingt! Mandrake basiert auf Red hat und benutzt für Installationen...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /