Abo
  • Services:

Preiswertes JPEG2000-Plug-in für Photoshop ab Version 4.0

LuraWave.jp2-PlugIn von Algo Vision LuraTech

Das Berliner Unternehmen Algo Vision LuraTech bietet mit dem LuraWave.jp2-PlugIn für Adobe-Photoshop-Anwender ab Version 4.0 eine preiswerte Möglichkeit, in Sachen Bildkompression auf den JPEG2000-Standard aufzurüsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bildformat JPEG2000 sorgt durch Einsatz des Wavelet-Verfahrens für eine höhere Kompression von Bilddaten und damit kleinere Grafikdateien. Zugleich wird eine deutlich bessere Bildqualität als bei herkömmlichen Formaten wie JPEG erzielt.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. afb Application Services AG, München

Das LuraWave.jp2-PlugIn ermöglicht, das JPEG2000-Bildformat in Photoshop zu nutzen. Das im Rahmen einer Verkaufsaktion angebotene Plug-in kostet 29,99 Euro und damit weniger als 50 Prozent des regulären empfohlenen Verkaufspreises.

Adobe bietet sein kostenpflichtiges JPEG2000-Plug-in nur für Photoshop 7.01 an. Das englischsprachige Plug-in-Paket "Photoshop Camera Raw & JPEG 2000", in dem das Tool enthalten ist, wird für die Plattformen Windows, MacOS und MacOS X im Internet zum Preis von 119,79 Euro angeboten.

"JPEG2000 ist seit zwei Jahren anerkannter ISO-Standard und entwickelt sich zum State-of-the-Art-Bildformat, das durch die jüngste Unterstützung von Adobe für Photoshop 7.01 nun endgültig bei allen Anwendern in den Bereichen Bildbearbeitung und Datenkompression hoffähig wird. Algo Vision Lura Tech bietet mit dem LuraWave-PlugIn jetzt auch Besitzern älterer Photoshop-Versionen eine attraktive Möglichkeit, die zahlreichen Vorteile von JPEG2000 zu nutzen. Dazu gehören z. B. Produktivitätssteigerung, weniger Speicherbedarf, schnellerer Versand und geringere Datentransferkosten sowie insgesamt verbesserte Wettbewerbsfähigkeit", so Carsten Heiermann, Geschäftsführer von Algo Vision LuraTech.

Schon Mitte Juli 2002 bot Algo Vision LuraTech sein JPEG2000-Tool zum gleichen Sonderpreis an.



Anzeige
Hardware-Angebote

Michael Decker 26. Aug 2003

Wie lautet die Adresse für die Seite?

Monk 01. Apr 2003

Hmm ... also mein Phonix, der ja auf Mozilla basiert, kann die jp2 Dateien auf der Demo...

Peter 26. Mär 2003

Mag ja schon sein, dass es kostenlose Plugins gibt, das Problem ist und bleibt, solange...

lesen 26. Mär 2003

auf der algo/luratec seite gibts freie plugins für browser etc.

Zazzel 26. Mär 2003

Klasse. Aber ist das Hauptproblem nicht, daß kein Standard-Browser jp2 darstellen kann...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /