Abo
  • Services:

Dazzle liefert Software für Echtzeit-Videoschnitt

"Real-Time Video Producer" für DV- und Analog-Videos

Dazzle will ab Mitte April 2003 die semiprofessionelle Videoschnittlösung "Real-Time Video Producer" (RTVP) ausliefern. Abgesehen von einer enthaltenen, externen DV-/Analog-Box zum Anschluss an die Firewire-Schnittstelle handelt es sich um eine Software-Lösung, mit der sich Echtzeitvideoeffekte insbesondere auf schnellen PCs oder Notebooks erzeugen lassen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der RTVP kann dank Dazzles Native-Pipeline-Softwaretechnik mehrere Kanäle gleichzeitig in Echtzeit bearbeiten; der Hersteller verspricht zudem eine hochqualitative Farbwiedergabe. Mit RTVP sollen etwa eine Echtzeit-Farbkorrektur auf mehreren Videospuren, Echtzeit-Slow- oder Fast-Motion, über 30 Echtzeit-2D-Effekte und Motion-Effekte von Adobe Premiere in Echtzeit möglich sein. Die Software für Wiedergabe und Effekte wurde dabei neu entwickelt, um Videos im YUV-Format zu bearbeiten - laut Dazzle eine elegantere Lösung als Videos zur Bearbeitung ins Standard-RGB-Format zu konvertieren. Die mitgelieferte externe DV/Analog-I/O-Box erfasst digitale oder analoge Videos bei voller PAL-Auflösung im 4:2:2-YUV-Format.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede

Als Mindestvoraussetzungen für RTVP nennt Dazzle einen PC mit 1,7 GHz, womit dann auf einer Videospur alle Dazzle-Effekte plus einer Titelspur möglich seien. Auf der CeBIT 2003 demonstrierte der Hersteller RTVP auf einem 2,4-GHz-Pentium-4-System, womit in Echtzeit je zwei Video- und Titelspuren möglich waren. Im Dazzle-Testlabor in den USA sollen bis zu sieben Video- und Titelspuren realisiert worden sein; allerdings konnte die europäische Niederlassung keine Angaben zum Prozessor machen. RTVP soll mit der Leistung des Systems mitwachsen.

Der Dazzle Real-Time Video Producer wird mit der Vollversion von Adobe Premiere 6.5, mit der DVD-Autorensoftware Dazzle DVD Complete Deluxe sowie mit Boris FX LTD ab 15. April 2003 für 629,- Euro ausgeliefert. Boris FX ist ein Plug-In für Adobe Premiere und erweitert die Compositing-Palette. In Kürze wird im Lieferumfang die Neuentwicklung des Capturing-Tools FAST.forward auf DirectX-Basis enthalten sein. Fast.forward RT kann von der Dazzle-Website www.dazzle.de heruntergeladen oder über die Dazzle-Hotline kostenlos bezogen werden.

Zusätzlich bietet Dazzle Europe ein so genanntes Cross-Upgrade für den Real-Time Video Producer an: Alle Anwender, die ein beliebiges Video-Editing-Produkt mit einem ehemaligen Verkaufswert von mindestens 250,- Euro besitzen, können dieses beim Händler abgeben und RTVP vergünstigt für 579,- Euro erwerben. Die Aktion läuft vom 15. April bis zum 16. Mai 2003.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. bei Alternate bestellen

CK (Golem.de) 26. Mär 2003

Das ist ein Fehler im Online-Shop, der Preis beträgt - wie im Artikel beschrieben...

aaaaa 26. Mär 2003

• Professional Series NEU! 799,-* So steht es auf der Dazzle-Seite. Nicht € 629


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /