Abo
  • Services:

Dazzle liefert Software für Echtzeit-Videoschnitt

"Real-Time Video Producer" für DV- und Analog-Videos

Dazzle will ab Mitte April 2003 die semiprofessionelle Videoschnittlösung "Real-Time Video Producer" (RTVP) ausliefern. Abgesehen von einer enthaltenen, externen DV-/Analog-Box zum Anschluss an die Firewire-Schnittstelle handelt es sich um eine Software-Lösung, mit der sich Echtzeitvideoeffekte insbesondere auf schnellen PCs oder Notebooks erzeugen lassen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der RTVP kann dank Dazzles Native-Pipeline-Softwaretechnik mehrere Kanäle gleichzeitig in Echtzeit bearbeiten; der Hersteller verspricht zudem eine hochqualitative Farbwiedergabe. Mit RTVP sollen etwa eine Echtzeit-Farbkorrektur auf mehreren Videospuren, Echtzeit-Slow- oder Fast-Motion, über 30 Echtzeit-2D-Effekte und Motion-Effekte von Adobe Premiere in Echtzeit möglich sein. Die Software für Wiedergabe und Effekte wurde dabei neu entwickelt, um Videos im YUV-Format zu bearbeiten - laut Dazzle eine elegantere Lösung als Videos zur Bearbeitung ins Standard-RGB-Format zu konvertieren. Die mitgelieferte externe DV/Analog-I/O-Box erfasst digitale oder analoge Videos bei voller PAL-Auflösung im 4:2:2-YUV-Format.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Als Mindestvoraussetzungen für RTVP nennt Dazzle einen PC mit 1,7 GHz, womit dann auf einer Videospur alle Dazzle-Effekte plus einer Titelspur möglich seien. Auf der CeBIT 2003 demonstrierte der Hersteller RTVP auf einem 2,4-GHz-Pentium-4-System, womit in Echtzeit je zwei Video- und Titelspuren möglich waren. Im Dazzle-Testlabor in den USA sollen bis zu sieben Video- und Titelspuren realisiert worden sein; allerdings konnte die europäische Niederlassung keine Angaben zum Prozessor machen. RTVP soll mit der Leistung des Systems mitwachsen.

Der Dazzle Real-Time Video Producer wird mit der Vollversion von Adobe Premiere 6.5, mit der DVD-Autorensoftware Dazzle DVD Complete Deluxe sowie mit Boris FX LTD ab 15. April 2003 für 629,- Euro ausgeliefert. Boris FX ist ein Plug-In für Adobe Premiere und erweitert die Compositing-Palette. In Kürze wird im Lieferumfang die Neuentwicklung des Capturing-Tools FAST.forward auf DirectX-Basis enthalten sein. Fast.forward RT kann von der Dazzle-Website www.dazzle.de heruntergeladen oder über die Dazzle-Hotline kostenlos bezogen werden.

Zusätzlich bietet Dazzle Europe ein so genanntes Cross-Upgrade für den Real-Time Video Producer an: Alle Anwender, die ein beliebiges Video-Editing-Produkt mit einem ehemaligen Verkaufswert von mindestens 250,- Euro besitzen, können dieses beim Händler abgeben und RTVP vergünstigt für 579,- Euro erwerben. Die Aktion läuft vom 15. April bis zum 16. Mai 2003.



Anzeige
Top-Angebote

CK (Golem.de) 26. Mär 2003

Das ist ein Fehler im Online-Shop, der Preis beträgt - wie im Artikel beschrieben...

aaaaa 26. Mär 2003

• Professional Series NEU! 799,-* So steht es auf der Dazzle-Seite. Nicht € 629


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /