• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Battlefield 1942 - The Road to Rome

Neues Futter für den fleißigen Battlefield-1942-Spieler

Als Battlefield 1942 letztes Jahr erschien, hatte es schnell eine große Anhängerschaft. Hier hatte man es schließlich nicht nur mit einem netten Ego-Shooter in hübscher Grafik zu tun, sondern einem Titel, der mit vielen benutzbaren Fahrzeugen und Waffensystemen mal etwas erfrischend Neues bot. Mit The Road To Rome ist nun das erste Add-On zum Spiel erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon im Hauptprogramm konnte man als Infanterist, bewaffnet nur mit einer Maschinenpistole, einem Messer und ein paar Handgranaten, fast jedes bewegliche Objekt besteigen und benutzen, sei es ein Kübelwagen, ein Tigerpanzer oder Sherman bis hin zum Flugzeugträger. Aufgabe ist es stets, bestimmte Punkte - gekennzeichnet durch eine Fahne - zu erobern und diese möglichst zu halten.

Screenshot #1
Screenshot #1
Battlefield 1942 wurde mit einer bewusst offenen Struktur entwickelt, um Raum zu schaffen für spätere Erweiterungen. "Battlefield 1942: The road to Rome" ist nun die erste offizielle Erweiterung zum Basisspiel seitens des Herstellers, die sich, wie der Name schon verrät, thematisch mit der Invasion der Alliierten in Italien befasst. Der Spieler kann nach der Installation, die Battlefield 1942, wenn nicht bereits vorher geschehen, auch gleich auf die Version 1.25 updatet, an sechs neuen Schlachten teilnehmen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Diese sechs neuen Maps sind gut designed und bieten eine Menge an Details, so dass man nicht nur auf Grund der nun zum Teil italienisch kommandierenden Achsentruppen ein mediterranes Flair verspürt. So sehen auch die Gebäude und die Umgebung recht nach Mittelmeerurlaub aus, würde nicht direkt vor der Nase ein britischer Panzer vorbeirollen. Man merkt deutlich, dass sich die Level-Designer Mühe gegeben haben. Dies betrifft aber nicht nur den optischen Eindruck, denn die Maps spielen sich doch relativ ausgewogen und abwechslungsreich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Battlefield 1942 - The Road to Rome 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Fabian Schack 03. Nov 2003

Ich weiß ja nicht wie es Ihnen geht aber bei einem Preis von 44,50 Euro für das...

B4njo 02. Apr 2003

Zahlst du hier für die Tests? Nein? Dann mecker auch nicht, kauf du doch alle aktuellen...

Pat 26. Mär 2003

Och Gottchen, ihr armen Kirchenmäuse. Habt ihr nicht einmal ein paar Euro, um Euch dieses...

tw (Golem.de) 26. Mär 2003

Hi Roi, will unseren Tester (und Golem.de) jetzt mal ein wenig in Schutz nehmen: Der Test...

rappodon 26. Mär 2003

"Das lästige Schreien nach einem Sanitäter oder hektische Suchen nach einen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /